musirony - Bell'Aurora
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
=> Alben der Farben
=> Alcyone
=> Alexander Newski
=> Alyssa
=> Amarus
=> Bell'Aurora
=> Belsazars Fest
=> Canti di Prigionia
=> Clori, Clori, mia vita
=> Das klagende Lied
=> Das Lied von der Glocke
=> Der Brunnen von Bachtschissarai
=> Der Tod der Kleopatra
=> Der Tod des Herkules
=> Der Tod des Sardanapal
=> Des Pfarrers Tochter von Taubenhain
=> Dido
=> Die Entführung
=> Die erste Walpurgisnacht
=> Die Glocken
=> Die Mutter
=> Dives und Lazarus
=> Erechtheion
=> Frühlingsromanze
=> Gli amori di Teolinda
=> Helgoland
=> Herminie
=> Himnus ad Galli Cantum
=> Kaffee-Kantate
=> Le cirque volant
=> Le Printemps
=> Magjit Hjukse
=> Mariposa de Obsidiana
=> Medea (Kantate)
=> Moby Dick
=> Moskau
=> Psyche
=> Rinaldo
=> Sonne über unserer Heimat
=> Saffo in Leucade
=> Wenn die Sonne scheint...
=> Vom Fischer un syner Fru
=> Der Sturm
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

MÄRCHENLAND


                            Myrte

Johann Adolf Hasse [1699-1783]

Bell'Aurora

Schöne Morgendämmerung

Beautiful Aurora


 

Kantate

  in italienischer Sprache

 Verfasser des Textes: anonym


Dauer knapp 15 Mi
nuten




INHALTSANGABE

Arie: Die schöne Morgendämmerung, die rund herum Lilien und Rosen streut, öffnet nun endlich die anmutigen Augen der Liebsten. Die Nacht hat ihre dunklen Schleier fortgeworfen, damit der Himmel sich öffnen kann. Der Seele gibt sie die liebliche Heiterkeit zurück, die durch die leuchtenden Augen schimmert und nun fröhliches Lächeln hervorzaubert. (da capo)

Rezitativ: Es ergeht die Aufforderung, dass die liebliche Clori – wahrscheinlich ein kleines Hirtenmädchen – aus ihrer verschlossenen Behausung herauskommen soll, weil die nahen Gipfel sich bereits vergoldet haben und übermütige Vögelchen ausgelassen und neckisch ihre süßen Stimmen erklingen lassen. Der Sinn dieser Übung liegt darin, den neuen Tag zu begrüßen. Allein die Liebste will nicht wach werden, deshalb kann sie die Liebesqualen ihres Verehrers am frühen Morgen auch noch nicht wahrnehmen.

Die Hirtenmädchen lassen erst dann fröhlich die Herden weiden, wenn der neue Tag am schönsten anzusehen ist. Der Verehrer weiß es aus Erfahrung. Im Moment werden seine innigen Gefühle nicht zur Kenntnis genommen, weil die Augen noch - traumbefangen - faul geschlossen sind. Clori soll endlich aufstehen, weil eine Gruppe zierlicher Nymphen sich auf der Wiese damit beschäftigt, schöne Rosen und schneeweiße Lilien zu pflücken. Das ist natürlich blanker Unsinn, denn eine Elfe kann mit ihrem grazilen Figürchen bestenfalls eine Glockenblume, aber keine Tigerlilie schultern. Die erwähnte Wiese ist mit Sicherheit eine botanische Rarität, denn im allgemeinen stehen Rosen und Lilien nach Gruppen geordnet als Zuchtform im Garten. Gewiss meint der Dichter Veilchen und Gänseblümchen, wenn er von Rosen und Lilien spricht, die Wahrheit aber verschleiert, weil seine botanischen Kenntnisse bescheiden sind, er die Wiesenblumen als Unkraut betrachtet und sie nicht zu benennen weiß.

Die zierlichen Wesen aus der Geisterwelt führen Reigentänze auf und hüpfen und springen mit Leichtigkeit. Die Hirten ergeben sich den zärtlichen Worten unschuldiger Liebe und verbringen so den Tag. Die liebste Clori ist immer noch nicht aufgewacht und ihr Anbeter findet keine Ruhe und keinen Trost für seine Leiden.

Arie: Wenn die verliebte Taube den holden Geliebten nicht sieht, ruft sie ihn mit einem Lied. Sie ist ihres Friedens beraubt und will sich nicht beruhigen. Hektisch hüpft sie von der Myrte zur Buche und lässt ihren Klagen freien Lauf, dass selbst die Steine sich erbarmen. (da capo)

Anmerkung:

Unkompliziert und anmutig in der Gestaltung wird das Stück zu Beginn lediglich von einer Violine begleitet. Abweichend von der Gepflogenheit entfällt das Rezitativ, welches im allgemeinen der einleitenden Arie vorausgeht. Hasses großes Vorbild in Neapel war Alessandro Scarlatti. Die Inhalte seiner Kantaten sind ebenso poetisch wie unbedeutend.

***
musirony 2008 - Engelbert Hellen

 


Heute waren schon 52 Besucherhier!