musirony - Psyche
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
=> Alben der Farben
=> Alcyone
=> Alexander Newski
=> Alyssa
=> Amarus
=> Bell'Aurora
=> Belsazars Fest
=> Canti di Prigionia
=> Clori, Clori, mia vita
=> Das klagende Lied
=> Das Lied von der Glocke
=> Der Brunnen von Bachtschissarai
=> Der Tod der Kleopatra
=> Der Tod des Herkules
=> Der Tod des Sardanapal
=> Des Pfarrers Tochter von Taubenhain
=> Dido
=> Die Entführung
=> Die erste Walpurgisnacht
=> Die Glocken
=> Die Mutter
=> Dives und Lazarus
=> Erechtheion
=> Frühlingsromanze
=> Gli amori di Teolinda
=> Helgoland
=> Herminie
=> Himnus ad Galli Cantum
=> Kaffee-Kantate
=> Le cirque volant
=> Le Printemps
=> Magjit Hjukse
=> Mariposa de Obsidiana
=> Medea (Kantate)
=> Moby Dick
=> Moskau
=> Psyche
=> Rinaldo
=> Sonne über unserer Heimat
=> Saffo in Leucade
=> Wenn die Sonne scheint...
=> Vom Fischer un syner Fru
=> Der Sturm
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


GRIECHENLAND



Manuel de Falla [1876-1946]

Psyché

Psyche


Kantate

Besetzung für Mezzosopran und Streichquartett

französisch gesungen

Text von G. Jean Aubry
in Anlehnung an den Roman des lateinischen Dichters Apulejus

Dauer: 5 Minuten




INHALTSANGABE


Die Lampe ist erloschen. Psyche soll aufwachen! Der Tag beobachtet sie mit liebevollen Augen und hat den Wunsch, ihr erneut zu dienen. Der Spiegel zeigt ihr Gesicht in Tränen. Er reflektiert an diesem Morgen einen See zwischen Blumen und einen milchweißen Himmel zu einer unendlichen Morgenröte. Der Mittag nähert sich und tanzt trunken auf goldenen Füßen. Das Mädchen soll die Arme ausstrecken und seine Tränen trocknen. In einem Flug wird sie die einschläfernde Stille ihres Bettes verlassen. Der Vogel singt aus der Spitze des Baumes. Die Sonne lächelt voller Freude. Es folgt ein allgemeines Erwachen und der Frühling lässt sich blicken - mit einer Rose in seinem Mund.

Anmerkung:

Psyche hat die Spielregeln nicht eingehalten. Amor hatte sie in eine einsame Berggegend entführt, ihr einen Palast geschenkt, in dem er unregelmäßig zu Besuch erscheint. Sie darf ihn allerdings niemals zu Gesicht bekommen. Aus Neugier ist sie mit ihrer Lampe an das gemeinsame Lager getreten und hat versehentlich ein paar Tropfen Öl auf seiner Schulter vergossen. Erschrocken lässt sie die Lampe fallen. Gekränkt breitet Amor seine Flügel aus, um am Horizont zu verschwinden.

An dieser Stelle setzt das Gedicht ein und erzählt von einer zerstörten Lampe und einer tieftraurigen Psyche. Doch gleichzeitig lässt der Dichter auch Hoffnung aufkommen. Die Sonne wird wieder scheinen und der Frühling - vielleicht ist es Amor selbst - kommt zurück mit einer Rose im Mund.


Psyché!

La lampe est morte; éveille toi.
Le jour te considère avec de yeux
noyes d’amour,
et le désir nouveau de te servir
encore. 

Le miroir, condifent de ton visage
en pleurs,
reflète ce matin, lac pour parmi
des fleurs,
un ciel laiteux ainsi qu'une
éternelle aurore. 

Midi s'approche et danse, ivre sur
ses pieds d’or.
Tends lui les bras, sèche tes pleurs
Dans un essor abandonne, Psyché,
la langueur de ta couche. 

L’oiseau chant au sommet de
l'arbre:
Le soleil sourit d’aise envoyant
l'universel eveil,
et le Printemps s'etire une rose
a la bouche.



***
musirony 2009 - engelbert Hellen

 

Heute waren schon 19 Besucherhier!