musirony - Der Tod des Herkules
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
=> Alben der Farben
=> Alcyone
=> Alexander Newski
=> Alyssa
=> Amarus
=> Bell'Aurora
=> Belsazars Fest
=> Canti di Prigionia
=> Clori, Clori, mia vita
=> Das klagende Lied
=> Das Lied von der Glocke
=> Der Brunnen von Bachtschissarai
=> Der Tod der Kleopatra
=> Der Tod des Herkules
=> Der Tod des Sardanapal
=> Des Pfarrers Tochter von Taubenhain
=> Dido
=> Die Entführung
=> Die erste Walpurgisnacht
=> Die Glocken
=> Die Mutter
=> Dives und Lazarus
=> Erechtheion
=> Frühlingsromanze
=> Gli amori di Teolinda
=> Helgoland
=> Herminie
=> Himnus ad Galli Cantum
=> Kaffee-Kantate
=> Le cirque volant
=> Le Printemps
=> Magjit Hjukse
=> Mariposa de Obsidiana
=> Medea (Kantate)
=> Moby Dick
=> Moskau
=> Psyche
=> Rinaldo
=> Sonne über unserer Heimat
=> Saffo in Leucade
=> Wenn die Sonne scheint...
=> Vom Fischer un syner Fru
=> Der Sturm
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

GRIECHENLAND


Louis-Nicolas Clérambault [1676-1740]

Der Tod des Herkules

La mort d'Hercule


 
Kantate

Besetzung für eine Bass-Stimme und Instrumental-Ensemble

französisch gesungen

Libretto von François Gail

Entstanden 1716, registriert in Buch 3, Nr. 4



 INHALTSANGABE

1 

Der mutige Sohn des Zeus und der Alkmene erhielt vom Zentauren Nessus furchtbare Gabe.Welches Gift rann in seinem Blut von Ader zu Ader und verurteile ihn zu rigorosem Schicksal? Deianira, das furchtbare Weib, argwöhnte in ihrer Eifersucht, dass eine fremde Macht ihr den Helden forttragen würde, weil ihre Augen ihn nicht länger halten konnten. Gegen den Geliebten, der sich selbst befreit, können bestenfalls nur sanfte Anstrengungen etwas ausrichten. Starke Mittel sind ungeeignet, ein launisches Herz zu halten, selbst wenn der Liebende die Hölle bewaffnen würde. Liebe kennt keine Furcht und duldet niemals Zwang. Die Seele ist ein Subjekt, welche keine Fesseln erträgt. Kennt Deianira solche Weisheit nicht?

2 

Schaut her, wie der Bezwinger von über hundert unterschiedlichen Monstern umkommt! Betrachtet in Ehrfurcht seine Leiden! Schmerzensschreie erfüllen die Luft und fordern auf. Mitgefühl zu empfinden. Der vom Schicksal Geprüfte reklamiert, dass er Deianiras Ketten nicht länger habe ertragen können.Fatal ist die Liebe! Selbst Helden müssen sich ihrer Dominanz unterwerfen. Deianira habe ihn zur Liebe verführt und jetzt verursacht sie ihm solche Pein. Dem Unglücklichen hat sie die reinste Herrlichkeit getrübt. Unfähig war er, ihr zu widerstehen. Hätte er nur die Finger von ihr gelassen. Härteste Pein ist sein Los. Nun fürchtet er das schreckliche Monster mehr als all diejenigen, die sein starker Arm ausgelöscht hat. Sie ist es, durch die er nun geschlagen ist.

3

So wie zuvor Liebe ihn beherrschte, breitet sich nun fatale Wut in ihm aus und es könnte sein, dass er seine Tugend vergisst. Die Monster, gegen die er gefochten hat, bewegten ihn zur List und verursachten Anstrengung. Immer ist er ist damit fertig geworden. Nun sieht er sich gezwungen, das Entsetzen zu ertragen. Mit vergeblicher Drohung will er sich nicht aufhalten. Doch sollen die Götter seinen Zorn fürchten, wenn sich nicht wenigstens einer bequemt, seine Pein zu lindern. Zynisch fordert er die eingeschüchterten Sterblichen auf, sich als hasserfüllte Monster zu gebärden und Krieg zu machen. Vor dem Zorn der Götter brauchen sie sich nicht zu fürchten, ihre Blitze zucken nur auf glorreiche Heroen. Die Überreste einer unreinen Rasse sollen aus ihren inhaltlosen Höhlen kommen, sein unglückliches Schicksal betrachten und die Natur verpflichten, ihm zu helfen. Es ist nicht klar ist, ob der tragische Held die Heilkunst der Ärzte anspricht.

4

Herkules gibt Weisung, zu Füßen des Berges Oeta einen Scheiterhaufen zu errichten, der seinen Leiden ein Ende bringen soll. Er fühlt sich als unglückliches Opfer einer gefährlichen Liebe. Der größte der Helden endet auf solch tragische Weise. Ah, wie eindrucksvoll ist dieser Schlussstrich. Liebe, der boshafte Tyrann des Herzens, hat das letzte Wort gesprochen. Seine Liebenswürdigkeit ist einzig Täuschung, aber seine Tortouren sind real. Umrundet von scheinbaren Freuden bringt er die Unterwerfung rebellischer Herzen. Der grausamste aller Stachel verbirgt seinen Charme unter duftenden Blumen.

Anmerkungen:

Die Kantate besteht aus vier Rezitativen und vier Arien, die von einer Bass-Stimme vorgetragen werden. Naturgemäß werden die Arien mit Basskoloraturen reichhaltig ausgestattet. Der literarische Inhalt ist der griechischen Antike entlehnt und schildert das tragische Ableben des Helden, welches er der Dümmlichkeit seiner eifersüchtigen Gattin zu verdanken hat.

Der Mythos:

Herkules, unter dem Namen Herakles der bekannteste Held der griechischen Sage, hatte ungewöhnliche Herausforderungen zu bestehen. Unter anderem tötete der auch die Hydra, ein Ungeheuer mit mehreren Köpfen, die jedes Mal nachwuchsen, wenn er einen abgeschlagen hatte. Das verströmte Blut besaß eine giftige Substanz, in die Herkules seinen Vorrat an Pfeilen eintauchte, um sie besonders zu präparieren.

Eines Tages war er mit seiner Gattin Deianira unterwegs und sie hatten einen Fluss zu durchqueren, der Hochwasser führte. Der Zentaur Nessus, ein Fabelwesen (teils Mensch, teils Wildpferd) erbot sich, die Frau auf seinem Rücken trockenen Fußes auf die andere Seite zu bringen. Ein liebenswürdiger Vorschlag, doch der Zentaur findet Gefallen an seiner süßen Last und versucht mit ihr davon traben. Der Gatte schießt einen Giftpfeil hinterher, der den Entführer tödlich trifft. Bevor der Zentaur sein Leben aushaucht, gibt er der Königstochter den tückischen Rat, von seinem Blut etwas in ihre Fellflasche zu füllen. Die rote Flüssigkeit besitze die seltene Substanz, verlorene Liebe zurückzuholen, wenn man ein Kleidungsstück darin eintaucht. Nie wieder wird der Gatte eine andere Frau ansehen, wenn er das in Zentaurenblut gewaschene Hemd trägt. Bei Herkules weiß die Anbetungswürdige doch ohnehin nicht, ob sie auf seine Treue bauen kann, so wie er gebaut ist. Von der Szene hat Herkules nichts mitgekommen, nachdem er endlich den Fluss durchquert hat.

Es kommt so, wie Nessus es vorausgesagt hat, Herkules wendet sich der schönen Sklavin Iole zu. Die eifersüchtige Deianira besinnt sich auf den Rat des Nessus und legt ihrem Gatten das blutgetränkte Untergewand hin. Die Wirkung setzt sofort ein. Herkules versucht, sich des tückischen Hemdes zu entledigen, doch es ist bereits mit seiner Haut fest verschmolzen. Unsägliche Schmerzen plagen ihn und das Fleisch trennt sich vom Körper, sobald er an dem Hemd zerrt. Deianira sieht mit Schrecken was ihre Unbedachtsamkeit angerichtet hat und gibt sich selbst den Tod. Um seinen Qualen ein Ende zu bereiten, lässt Herkules einen Scheiterhaufen errichten. Er stürzt sich in die Flammen und verbrennt bei lebendigem Leibe.

Damit geht die Prophezeiung in Erfüllung, dass der Held durch jemanden umkommen werde, der selbst nicht mehr am Leben ist. Nachträglich wird Herkules für seine Qualen entschädigt. Er bekommt Unsterblichkeit verliehen, darf auf dem Olymp Wohnung beziehen und Hebe, die Göttin der Jugend, wird seine Gemahlin.

***
musirony 2008 - Engelbert Hellen

 


 


 

 
 
Heute waren schon 73 Besucherhier!