musirony - Aniara
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
=> Aladdin
=> Aniara
=> Anne Pedersdotter
=> Antichrist
=> Arnljot
=> Aslak Hetta
=> Belisa
=> Cyrano de Bergerac
=> Daniel Hjort
=> Das Wogenross
=> Der Elfenhügel
=> Der Heilige Berg
=> Der Ritter und der Drache
=> Döbeln
=> Estrella de Soria
=> Flammendes Land
=> Frühlingsnacht
=> Gilgamesh
=> Gustaf Adolf och Ebba Brahe
=> Gustaf Wasa - Vol. I
=> Gustaf Wasa - Vol. II
=> Holger Danske
=> Juha
=> König Karls Jagd
=> Kullervo
=> Mare und ihr Sohn
=> Maskerade
=> Pohjalaisia
=> Ryno
=> Saul und David
=> Wallenberg
=> Drot og Marsk
=> Ratsumies
=> Ratsumies (Teil 2 und 3)
=> Det sjungande trädet
=> Domedagsprofeterna
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite



 Schöne Oper - selten gehört

  
Mars

Karl-Birger Blomdahl [1916-1968]

Aniara

En revy om människan i tid och rum -
Eine Revue von Menschen in Zeit und Raum


Space-Opera in zwei Akten und sieben Bildern  

schwedisch gesungen

Libretto von Erik Lindegren
nach Harry Martinson's Versepos (Nobelpreisträger)

Uraufführung am 31. Mai 1959 an der Königlichen Oper in Stockholm unter Sixten Ehrling,
Deutsche Erstaufführung 1960 an der Hamburgischen Staatsoper

Dauer etwa 100min.

Charaktere:

Die blinde Dichterin – Sopran
Daisi Doody, 'La Garçonne' – Sopran
Mimaroben – Bass/Bariton
Chefone – Bariton
Cheftechniker 1, 2 und 3
Ein Spitzenakteur – Tenor
Eine Tänzerin
Künstler, Personal und Emigranten

Tonträger
LABEL – Caprice 1985 / Vinyl
Schwedisches Radio Symphonieorchester
unter Leitung von Stig Westenberg
 


HANDLUNG

Erster Akt:

Schlimme Naturkatastrophen und verheerende Kriege zwingen den Menschen, sich nach neuem Wohnraum umzusehen, der außerhalb des bisherigen Horizonts liegt. Zu diesem Zweck haben Techniker das Raumschiff „Aniara“ konstruiert, welches eine privilegierte Elite etappenweise zum Mars bringen soll. Der Seelsorger Mimaroben hat schon mehrere Reisen dorthin begleitet, die mehr oder weniger unfallfrei verliefen, und bisher hat er so verhindert, dass die menschliche Rasse ausstirbt.

Während das Vehikel, ein Wunderwerk der Technik, durch den Weltraum fliegt, wird an Bord das Mitsommernachtsfest gefeiert. Für Zerstreuung sorgen der Unterhaltungskünstler Sandon und die Entertainerin Daisi Doody mit ihren Tänzerinnen. Alle sind guter Dinge und ahnen nicht, dass das Raumschiff einem Asteroiden ausweichen musste und in einen Hagel von Sternschnuppen geraten ist. Mit ungebremster Geschwindigkeit rast es unbeschädigt durch das Sonnensystem, einem unbekannten Ziel entgegen. Der Chefone beruhigt die Emigranten, dass man hilfsweise nun auf das Sternbild der „Leier“ Kurs genommen habe, die Ankunft am Ziel sich allerdings um ein paar Jährchen verzögern würde.

Mima ist ein technisches Wunderwerk, welchem Kultstatus eingeräumt wird. Mima ist eine Maschine, die das Gedächtnis der Menschheit speichert. Dazu fängt sie Informationen aus dem Weltraum über die Erde ein, so dass die Emigranten über alle Neuigkeiten in Form von Gedankenfragmenten auf dem Laufenden gehalten werden. Ein greller Lichtschein signalisiert auf einmal die Explosion der Erde, die von einem Stummen und einem Blinden besonders intensiv wahrgenommen werden.

Zweiter Akt:

Das war auch die letzte Neuigkeit von Mima, denn Mima hat ihren Geist aufgegeben. In Panik geraten, nehmen die Menschen angsterfüllt zur Kenntnis, dass es kein Zurück zur Erde mehr gibt. Hektisch versuchen sie, sich zu beruhigen und abzulenken, so gut es geht. Die Bordkapelle ist unentwegt im Einsatz und die Tänzerinnen geben ihr Bestes. Die blinde Poetin versucht es mit Philosophie, der Bordpfarrer mir Religion und die Techniker mit Logik, die Anwesenden nicht verzweifeln zu lassen. Auch verringern sich die Nahrungsmittel und das Klopapier geht langsam zur Neige. Seit Jahren ist man nun schon unterwegs, aber einmal hat jeder Spaß ein Ende. Der Chefone ist gestorben und weinend betet man vor seiner Urne. Die Klimaanlage funktioniert noch, aber das Ziel ist noch lange nicht erreicht. Nach menschlichem Ermessen rast das Raumschiff mit hoher Geschwindigkeit vorwärts, aber für kosmische Begriffe kommt es einem Stillstand gleich.

Plötzlich glauben die Menschen ein Licht am Himmel zu sehen, und sie schöpfen wieder Hoffnung. In Wirklichkeit ist das Raumschiff undicht geworden und alles erstarrt in der hereinstürzenden gleißenden Masse, die für Gottes Geist gehalten wird.

***
2012 musirony – Engelbert Hellen

 

 

 

 

 

 

 


Heute waren schon 23 Besucherhier!