musirony - The Tempest
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
=> Abenteuer in Schottland
=> Baldurs Träume
=> Benzin
=> Der Bergkönig
=> Die Schäferin und der Schornsteinfeger
=> Die Sylphide
=> Ein Traum
=> Eine Volkssage
=> Fern von Dänemark
=> Fiskarena
=> Fräulein Julie
=> Kirchweih in Brügge
=> Kratt
=> Lackschmi
=> Napoli
=> Oscarsbalen
=> Scaramouche
=> The Tempest
=> Valkyrien
=> Wirbel
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild




Zauber des Balletts





Arne Nordheim [geb. 1931]

The Tempest

Der Sturm


 

Ballett

Libretto vom Komponisten nach William Shakespeare


Uraufführung
am 3. Mai 1979 im Rokokotheater, Schwetzingen

Choreographie: Glen Tetley
Bühnenbild: Nadine Baylis
Beleuchtung: John B. Read
Projektionen: Malcolm Hoare
Ausführende: Ballett Rambert, London 

Charaktere:

Prospero, Rechtmäßiger Herzog von Mailand
Antonio,
sein bösartiger Bruder
Miranda, seine reizende Tochter
Alonso, Königs von Neapel
Ferdinand, sein Sohn, verliebt in Miranda
Sycorax, eine Hexe
Caliban, Chaotischer Inselbewohner
Ariel, Luftgeist (ein Damen-Trio)
und weitere

Das Geschehen spielt in Italien im 17. Jahrhundert und eine einsame Insel




HANDLUNG
 


Abgrundtief böse ist Antonio, der sein Brüderlein Prospero vom Thron von Mailand schubst und ihn mit Töchterchen Miranda in einem windigen Rettungsboot auf dem Meer aussetzt, damit die beiden in den Naturgewalten umkommen sollen. Prospero versteht ein bisschen von Zauberei und Navigation, so dass es ihm gelingt, die Barke auf eine kleine Insel zu steuern.

Entgegen seiner Vermutung ist die Insel bewohnt. Es lebt dort die alte Hexe Sycorax mit ihrem missgestalteten Sohn Caliban. Der Luftgeist Ariel ist ebenfalls auf der Insel beheimatet, doch den hat die Hexe in einen Baum eingesperrt, um ihren Aufenthalt auf der Insel klimatisch erträglich zu gestalten. Prospero findet die Hexe überflüssig, legt sie um und befreit den Windgeist aus seinem Kerker. Dieser ist dankbar und zu Diensten. Caliban muss erst noch erzogen werden, denn er wollte sogleich über die kleine Tochter herfallen.

Die Zeit ist vergangen und Miranda zur strahlenden Jungfrau herangeblüht. Prospero, der seine Lehrbücher dabei hat, muss seine magischen Künste nun beweisen und einen passenden Gemahl herbeizaubern. Ariel hilft ihm dabei. Ein stolzer Segler ist in Sicht und der allgegenwärtige Windgeist lässt ihn kentern.

Unter den Schiffbrüchigen befindet sich auch Prinz Ferdinand von Neapel, exakt der richtige Partner für Miranda. Die beiden werden von Liebe zueinander ergriffen – der Ballettbesucher sieht es mit Genugtuung. Die übrigen Schiffbrüchigen hat Prospero Ariel zur Beaufsichtigung zugeteilt, der sie ein bisschen herumwirbelt, damit ihnen Hören und Sehen vergeht. Unter ihnen ist Alonso, der König von Neapel und das bösartige Ekel von Brüderlein.

Das junge Paar hat die Insel erkundet und die beiden möchten gern wieder nach Hause. Prospero nutzt seine Zauberkräfte, macht den Segler wieder flott und Ariel bläst aus vollen Backen bis das Schiff in Neapel angekommen ist. Dem intriganten Bruder wird seine Untat verziehen, weil Shakespeare den Monarchen seiner Zeit symbolisch einen Wegweiser für positive Lösungen unterbreiten wollte.


Anmerkung:

Ungezählt sind die Komponisten, die an Shakespeares heiter besinnlicher Romanze Feuer fingen. Als Oper, als Schauspielmusik oder Sinfonischer Dichtung eröffnet Henry Purcell den bunten Reigen der Vertonungen. Als Ballett kennen wir das Stück noch von Jean Schneitzhoeffers, in dem die große Fanny Elßler in der weiblichen Hauptrolle in Paris Triumphe feierte.

Arne Nordheim war das Glück beschieden, dass Glen Tetleys mit dem Rambert Ballett sich des Werkes annahm und die Produktion im Schwetzinger Rokokotheater zu einer spektakulären Premiere verhalf. Komponist, Choreograph und Techniker arbeiteten eng zusammen, so dass ein raffiniertes Bühnenbild und teilweise elektronische Musikdie tänzerischen Leistungen trug.

Erwähnt sei noch, dass der Windgeist Ariel, der überall gleichzeitig anwesend sein muss, von drei weiblichen Wesen dargestellt wird, die je nach Inszenierung bis auf einen wehenden blauen Mantel auch unbekleidet auftreten können.


***
musirony 2006 - Engelbert Hellen

         

 






Heute waren schon 34 Besucherhier!