musirony - Kirchweih in Brügge
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
=> Abenteuer in Schottland
=> Baldurs Träume
=> Benzin
=> Der Bergkönig
=> Die Schäferin und der Schornsteinfeger
=> Die Sylphide
=> Ein Traum
=> Eine Volkssage
=> Fern von Dänemark
=> Fiskarena
=> Fräulein Julie
=> Kirchweih in Brügge
=> Kratt
=> Lackschmi
=> Napoli
=> Oscarsbalen
=> Scaramouche
=> The Tempest
=> Valkyrien
=> Wirbel
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild




Zauber des Balletts




Holger Simon Paulli [1810-1891]

Kirchweih in Brügge
oder Die drei Gaben

Kermessen i Brugge
eller De tre gaver


 Romantisches Ballett in drei Akten

Komponiert 1851

Libretto von August Bournonville

Uraufführung am 4. April 1851 vom Königlich Dänisches Ballett, Kopenhagen 
Choreographie: August Bournonville  

Bühnenbild: Jacques Noël 
Ausführende: Svend Erik Jensen, Paul Wessel, Fredbjorn Bjornsson                        

Personen:
Mirewelt, Alchimist
Eleonora, seine Tochter
Carelis, Musiker
Geert, Älterer Bruder
Adrian, Zweiter Bruder
Ein Richter
Volk von Brügge


Das Geschehen spielt in Flandern zu Ende des 17. Jahrhunderts  



HANDLUNG

Der Beruf des Chemikers hatte im Mittelalter die öffentliche Meinung gegen sich. Dem Alchemisten sagte man sogar nach, dass er in seiner Hexenküche unedle Metalle in Gold verwandelt könne. Mirewelt, der Alchemist aus Brügge, kann sogar noch einiges mehr, nämlich zaubern, was damals unter schwerer Strafe stand.

Zudem hat der Meister eine ganz besonders hübsche Tochter. In der Absicht, Lösegold zu erpressen, soll Leonore entführt werden. Die Tat wäre fast geglückt, gäbe es da nicht drei wackere Brüder, namens Geert, Adrian und Carelis. Diese haben die Übeltäter an der Tat gehindert und der Obrigkeit überantwortet. Der Alchimist ist überglücklich, sein Kind wieder zu haben und zeigt sich erkenntlich. Drei Gaben stehen zur Verteilung an. Geert bekommt einen hübschen Ring, der die Bewandtnis hat, die Herzen der Mädchen zu erweichen. Mit einem unbezwinglichen Degen schlägt Adrian zukünftig jeden Bösewicht in die Flucht. Doch das schönste Geschenk erhält Carelis, nämlich eine Geige, die jeden zum Tanzen zwingt, wenn er darauf musiziert.

Die Brüder haben einige Abenteuer zu bestehen, die so unglaublich sind, dass Zauberspuk im Spiel gewesen sein muss. Wegen Hexerei sind die Verwegenen nun angeklagt und sollen auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden. Carelis hindert mit seinem Violinspiel Richter und Büttel bei der Ausübung ihrer amtlichen Tätigkeit und lässt sie bis zum Umfallen nach den Klängen seines Instrumentes tanzen. Das Volk hält zu den Brüdern und bewirkt die Aussetzung der Strafe durch einen Gnadenerlass.

Obwohl Geert im Besitz des Ringes ist, der ihm die Mädchen gewogen macht, erobert der Musikant das Herz Leonorens. Das Mädchen hat erkannt, dass die Musik die höchste aller Künste ist. Geert und Adrian konnten sich inzwischen anderweitig eindecken.

Ein Zugeständnis musste Carelis der Obrigkeit allerdings machen. Die Geige kommt in einen schwarzen Geigenkasten und wird im Rathaussaal unter Verschluss gehalten. Nur einmal im Jahr, wenn in Brügge Kirmes ist, wird die Geige hervorgeholt und Carelis darf nach Herzenslust den Einwohnern von Brügge zum Tanz aufspielen.

Anmerkungen:

Der Komponist wurde von den Gemälden Jan Steens und David Teniers’, auf denen die Kermes von Brügge wiedergegeben ist, zu diesem Ballett inspiriert. Der Däne schuf noch weitere Ballette zu denen August Bournonville die Choreographie lieferte. Den französischen Gepflogenheiten entgegengesetzt, welche die Primaballerina in den Himmel hoben, haben Paulli und Bournonville in seinen Ballettschöpfungen den männlichen Darstellern breiten Raum gegeben.

***
musirony 2007 - Engelbert Hellen
Heute waren schon 38 Besucherhier!