musirony - Ifigenie en Tracia
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
=> Ainadamar
=> Amaya
=> Amaya (Part 2)
=> El gato con Botas
=> Florencia auf dem Amazonas
=> Fosca
=> Goyescas
=> Joanna de Flandres
=> Ildegonda
=> Jupira
=> L'arbore di Diana
=> La Conquista di Granata
=> La hija de Rappaccini
=> La Spinalba
=> Lo Spazzacamino
=> Los Elementos
=> Luisa Fernanda
=> Maria de Buenos Aires
=> Maria del Carmen
=> Mendi Mendyan
=> Sesostri
=> Telemach
=> Testoride Argonauta
=> Yerma
=> Elena e Costantino
=> Pepita Jiménez
=> Ifigenie en Tracia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper – kaum gehört

 

 
Orest und die Furien


José de Nebra (1702-1768)

Ifigenia en Tracia

Iphignie in Tracien


 

 Zarzuela in zwei Akten

Libretto von Nicolas Gonzales Martinez

spanisch gesungen

Uraufführung am 15. Januar 1747
in Madrid am Coliseo de la Cruz
durch die Kompagnie José de Parra

Dauer etwa 100min.


Charaktere:

Ifigenia, Hohepriesterin der Artemis – Sopran
Orest, ihr Bruder – Sopran
Dirce, Prinzessin Sopran
Thoas, sprechrolle
Polidoro, Sopran
Electra, Sprechrolle
Pylades, Sprechrolle
Cofietta und Mochilla, Spaßvögel - Sopran

Das Geschehen spielt etwa um 400 v. Chr. an den Küsten des Schwarzen Meeres

 

José de Nebra

Dokumentation

Label:Glossa
Einspielung im Dezember 2010
unter Emilio Moreno - Formation: El Concierto Espagnol;
Gesangsolisten:
Marta Almajano, Maria Espada, Raquel Anduezza, Soledad Cardoso, Marta Infante

 


 

HANDLUNG


Erster Akt:

Die Heimat angriffslustiger Krieger, die von der Plünderei leben und schlechte Angewohnheiten haben, ist Taurien. Die Wissenschaft vermutet heute, dass es sich um die Halbinsel Krim gehandelt haben muss. Schon der Komponist ist mit der Geographie durcheinander gekommen und hat den Landstrich mit Thrakien – was so ähnlich klingt – verwechselt.

Es herrscht unter der Bevölkerung die Gepflogenheit, der Göttin Artemis die Schiffbrüchigen zu opfern, die an ihren Ufern angeschwemmt werden. Was die Göttin mit den Schiffbrüchigen anfangen soll, kommt nicht klar zum Ausdruck.

Der antike Dichter Euripides berichtet von Orest der seine Mutter Klytemnästra und ihren Liebhaber getötet hat. Nun wird er von den Erynnien - das sind schreckliche Rachegöttinen - verfolgt.

Orest begibt sich mit seinem Freund Pylades nach Delphi, um Apollo zu bitten, ob er das Übel nicht abstellen kann.

Diese kleine Gefälligkeit ist aber nicht umsonst. Er soll sich nach Tauris begeben, um die Artemis-Statue ausfindig zu machen, die seinerzeit von den Einheimischen geraubt wurde. Wenn er sie findet, soll er sie nach Athen zurückbringen und die Figur wieder an den alten Platz stellen. Die Mission ist natürlich gefährlich. Orest und Pylades werden von den Tauriern gefangen genommen und sollen auf schreckliche Weise geopfert werden. Herodot erzählt, dass man so lange mit Stöcken auf die Deliquenten eingedroschen wird, bis der Kopf sich vom Rumpf löst. Die Körper der Opfer werden entweder verscharrt oder über den Abgrund geworfen. Die Köpfe werden dekorativ auf ein Gerüst genagelt und zur Schau gestellt. Schöne Aussichten sind das!

Ifigenia, die Hohepriesterin des Tempels, soll die beiden Abenteurer töten, die es gewagt haben, Tauris zu besuchen. Noch ist der Tourismus nicht ausgebrochen. Ihre Schwester Electra, die sich im Gefolge des Orest befindet, erkennt sie auch nicht wieder. Zwei Spaßvögel, Confietta und Mochilla sind ebenfalls mit von der Partie. Sie sind für die kleinen Scherze am Rande zuständig und klimpern zwischendurch mit den Kastagnetten. Gekleidet sind die weiblichen Darsteller wie Schäferinnen.

Zweiter Akt

Polidorus ist ein Königssohn aus Troja und hat sich nach Thrakien begeben, um eine Einheimische zu heiraten. Jetzt hat er es sich anders überlegt, ist vernarrt in Ifigenie, und gibt Dirce einen Korb. Dirce ist die Schwester von König Thoas, der keine gesanglichen Aufgaben zu bewältigen hat. Ihr macht es nichts aus, dass sie verabschiedet wird, denn sie hat sich Orest zugewandt, der eigentlich geopfert werden soll, weil er Ausländer ist.

Thoas wiederum versucht, Electra zu umgarnen, die ihm aber verheimlicht, dass sie bereits die Frau des Pylades ist.

Die Stimme des Blutes ruft und sie fühlt sich zu Orest hingezogen, nimmt aber nicht wahr, dass es ihr Bruder ist. Zuviel Zeit ist vergangen, das Gesicht erkennt sie nicht mehr wieder und die Stimme auch nicht. Aber sie weigert sich vor den Priestern, ihren Schützling zu töten. In szenischen Barockwerken passieren solche Missverständnisse öfters.

Ifigenia bietet Orest an, ihn zu befreien, wenn er dafür im Gegenzug einen Brief nach Griechenland befördern wird. Aus Edelmut weigert dieser sich und strebt an, seinen Freund Pylades zu begünstigen, damit jener an seiner Stelle freikommt. Zunächst weigert dieser sich, lässt sich aber schließlich darauf ein, Tauris zu verlassen.

Der Brief wird von Pylades gelesen, der die verwandtschaftlichen Bande unmissverständlich enthüllt, welche Ifigenia, Orest und Electra miteinander verbinden.

Ein Schiff der griechischen Flotte kommt zufällig vorbei und nimmt die Schiffbrüchigen mit. Ifigenia hat ihren Job fern des Vaterlandes auch satt und nimmt die Statue mit in die Heimat. Polidorus und Dirce raufen sich wieder zusammen, weil ihnen nichts anderes übrig bleibt, denn sie können nicht mitkommen.

In Mykene angekommen, beansprucht Orest den Thron seines Vaters zurück.

 

***
musorony - Engelbert Hellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 



Ifigenia en Tracia

Iphignie in Tracien


Zarzuela in zwei Akten

Libretto von Nicolas Gonzales Martinez

spanisch gesungen

Uraufführung am 15. Januar 1747
in Madrid am Coliseo de la Cruz
durch die Kompagnie José de Parra

Dauer etwa 100min.

Charaktere:

 

Ifigenia, Hohepriesterin der Artemis – Sopran

Orest, ihr Bruder – Sopran

Dirce, Prinzessin Sopran

Thoas, sprechrolle

Polidoro, Sopran

Electra, Sprechrolle

Pylades, Sprechrolle

Cofietta und Mochilla, Spaßvögel - Sopran

 

Das Geschehen spielt etwa um 400 v. Chr. an den Küsten des Schwarzen Meeres

 

Dokumentation

Label:Glossa

Einspielung im Dezember 2010

unter Emilio Moreno - Formation: El Concierto Espagnol;

Gesangsolisten:

Marta Almajano, Maria Espada, Raquel Anduezza, Soledad Cardoso, Marta Infante

 

 

 

HANDLUNG

 

Erster Akt:

 

Die Heimat angriffslustiger Krieger, die von der Plünderei leben und schlechte Angewohnheiten haben, ist Taurien. Die Wissenschaft vermutet heute, dass es sich um die Halbinsel Krim gehandelt haben muss. Schon der Komponist ist mit der Geographie durcheinander gekommen und hat den Landstrich mit Thrakien – was so ähnlich klingt – verwechselt.

 

Es herrscht unter der Bevölkerung die Gepflogenheit, der Göttin Artemis die Schiffbrüchigen zu opfern, die an ihren Ufern angeschwemmt werden. Was die Göttin mit den Schiffbrüchigen anfangen soll, kommt nicht klar zum Ausdruck.

 

Der antike Dichter Euripides berichtet von Orest der seine Mutter Klytemnästra und ihren Liebhaber getötet hat. Nun wird er von den Erynnien - das sind schreckliche Rachegöttinen - verfolgt.

 

Orest begibt sich mit seinem Freund Pylades nach Delphi, um Apollo zu bitten, ob er das Übel nicht abstellen kann.

 

Diese kleine Gefälligkeit ist aber nicht umsonst. Er soll sich nach Tauris begeben, um die Artemis-Statue ausfindig zu machen, die seinerzeit von den Einheimischen geraubt wurde. Wenn er sie findet, soll er sie nach Athen zurückbringen und die Figur wieder an den alten Platz stellen. Die Mission ist natürlich gefährlich. Orest und Pylades werden von den Tauriern gefangen genommen und sollen auf schreckliche Weise geopfert werden. Herodot erzählt, dass man so lange mit Stöcken auf die Deliquenten eingedroschen wird, bis der Kopf sich vom Rumpf löst. Die Körper der Opfer werden entweder verscharrt oder über den Abgrund geworfen. Die Köpfe werden dekorativ auf ein Gerüst genagelt und zur Schau gestellt. Schöne Aussichten sind das!

 

Ifigenia, die Hohepriesterin des Tempels, soll die beiden Abenteurer töten, die es gewagt haben, Tauris zu besuchen. Noch ist der Tourismus nicht ausgebrochen. Ihre Schwester Electra, die sich im Gefolge des Orest befindet, erkennt sie auch nicht wieder. Zwei Spaßvögel, Confietta und Mochilla sind ebenfalls mit von der Partie. Sie sind für die kleinen Scherze am Rande zuständig und klimpern zwischendurch mit den Kastagnetten. Gekleidet sind die weiblichen Darsteller wie Schäferinnen.

 

Zweiter Akt

 

Polidorus ist ein Königssohn aus Troja und hat sich nach Thrakien begeben, um eine Einheimische zu heiraten. Jetzt hat er es sich anders überlegt, ist vernarrt in Ifigenie, und gibt Dirce einen Korb. Dirce ist die Schwester von König Thoas, der keine gesanglichen Aufgaben zu bewältigen hat. Ihr macht es nichts aus, dass sie verabschiedet wird, denn sie hat sich Orest zugewandt, der eigentlich geopfert werden soll, weil er Ausländer ist.

 

Thoas wiederum versucht, Electra zu umgarnen, die ihm aber verheimlicht, dass sie bereits die Frau des Pylades ist.

 

Die Stimme des Blutes ruft und sie fühlt sich zu Orest hingezogen, nimmt aber nicht wahr, dass es ihr Bruder ist. Zuviel Zeit ist vergangen, das Gesicht erkennt sie nicht mehr wieder und die Stimme auch nicht. Aber sie weigert sich vor den Priestern, ihren Schützling zu töten. In szenischen Barockwerken passieren solche Missverständnisse öfters.

 

Ifigenia bietet Orest an, ihn zu befreien, wenn er dafür im Gegenzug einen Brief nach Griechenland befördern wird. Aus Edelmut weigert dieser sich und strebt an, seinen Freund Pylades zu begünstigen, damit jener an seiner Stelle freikommt. Zunächst weigert dieser sich, lässt sich aber schließlich darauf ein, Tauris zu verlassen.

 

Der Brief wird von Pylades gelesen, der die verwandtschaftlichen Bande unmissverständlich enthüllt, welche Ifigenia, Orest und Electra miteinander verbinden.

 

Ein Schiff der griechischen Flotte kommt zufällig vorbei und nimmt die Schiffbrüchigen mit. Ifigenia hat ihren Job fern des Vaterlandes auch satt und nimmt die Statue mit in die Heimat. Polidorus und Dirce raufen sich wieder zusammen, weil ihnen nichts anderes übrig bleibt, denn sie können nicht mitkommen.

 

In Mykene angekommen, beansprucht Orest den Thron seines Vaters zurück.

 

 

*** musorony - Engelbert Hellen

 

 

 


Heute waren schon 71 Besucherhier!