musirony - INFO: Strauss, Sohn
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
=> INFO: Benatzky
=> INFO: Dostal
=> INFO: Eysler
=> INFO: Fall
=> INFO: Genée
=> INFO: Heuberger
=> INFO: Huszka
=> INFO: Kálmàn
=> INFO: Kattnigg
=> INFO: Lanner
=> INFO: Lehár
=> INFO: Millöcker
=> INFO: Nedbal
=> INFO: Raymond
=> INFO: Stolz
=> INFO: Straus
=> INFO: Strauss, Sohn
=> INFO: Suppé
=> INFO: Zeller
=> INFO: Ziehrer
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite



OPERETTENKOMPONIST


Johann Strauss



PORTRÄT:

Vater Johann Strauß war der Opposition seiner Gemahlin ausgesetzt. Diese versuchte das Gegenteil von dem durchzusetzen, was er anordnete. Für das Söhnchen hatte er die Beamtenlaufbahn vorgesehen, aber Johann Baptist wollte lieber Musiker werden. Die Mutter intervenierte und verschaffte ihm ein Studium beim Basslehrer Hofmann. Frei entfalten konnte Johann sich totzdem nicht und er riskierte den Bruch mit dem Elternhaus.

Das Casino Donnmayer bot die geeignete Plattform für seine regelmäßigen Konzerte. Den Vater erboste es, weil Sohnemann ihm mit seinem Musikensemble Konkurrenz machte. Nachdem der alte Herr das Zeitliche gesegnet hatte, übernahm Johann kurzerhand dessen Orchester. Damit ging er auf Tournee und beglückte mit seinen Klängen die Menschen diesseits und jenseits des Atlantik. Man genoss Walzerseligkeit von Paris über London und Berlin bis St. Petersburg.

Bei Hof war er in Ungnade gefallen - man liebte seinen Freiheitslieder-Walzer überhaupt nicht. Erst im Jahre 1863 wurde er zum k.k. Hofball-Musikdirektor ernannt und erhielt das Privileg, alle Hofbälle zu leiten. Als er 1873 nicht mehr wollte, bekam sein Bruder Eduard die Position. Für ihn fiel der Franz-Joseph-Orden ab.

Die Tanzmusik, die er am laufenden Meter komponierte, begründete seinen Ruf als Walzerkönig. Die Musikgeschichte sagt, dass Johann selbst nicht tanzen konnte. Das Zusammentreffen mit Jacques Offenbach im Jahre 1864 war für Johann prägend. Der Maestro von der Seine überredete ihn, auch das Musiktheater nicht verkommen zu lassen. Unterstützt wurde er von seiner Frau Henriette Treffz, die ihn nicht nur anregte, sondern auch aufregte. Johann Strauß war einer der populärsten Musiker seiner Zeit. Alle mochten ihn, nur Eduard Hanslick war der Einzige der ihn mittelmäßig fand - Johannes Brahms war gegenteiliger Meinung.

Die erste Operette, Idigo und die 40 Räuber, hatte 1871 im Theater an der Wien seine Erstaufführung, wurde aber später zu Tausendundeine Nacht umgearbeitet. Seine bekannteste Oper 'Die Fledermaus' ist auch seine erfolgreichste. Am liebsten wird sie zu Silvester in den Opernhäusern gegeben. 'Wiener Blut ist ein Mix, der von fremder Hand aus früheren Strauß-Melodien zusammengestellt wurde.

Seine drei Ehen blieben alle kinderlos. Für seine Verbindung mit Adele gab er seine österreichische Staatsbürgerschaft auf und wurde evangelisch. Was tut man nicht alles, um eine unsterbliche Liebe zu legitimieren.

Sein vierzigjähriges Künstlerleben feierte er 1884 wieder bei Dommayer. Johann Strauß (Sohn) gilt als Begründer der 'goldenen Ära der Wiener Operette'. Insgesamt komponierte der Meister etwa zwanzig Operetten, 500 Walzer, Polken und Märsche sowie ein Ballett und eine Oper. Er starb am 3. Uni 1899 und wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof in einem Ehrengrab beigesetzt.


 

WERKVERZEICHNIS (in Auswahl) 
  • Karneval in Rom (1973)
  • Die Fledermaus (1874)
  • Cagliostro in Wien (1875)
  • Prinz Methusalem (1877)
  • Das Spitzentuch der Königin (1880)
  • Der lustige Krieg (1881)
  • Eine Nacht in Venedig (1883)
  • Der Zigeunerbaron (1885)
  • Simplicius (1887)
  • Fürstin Ninetta (1893)
  • Jakuba - Das Apfelfest (1894)
  • Wiener Blut ((posthum 1899)
  • Tausend und eine Nacht (posthum 1906)
Heute waren schon 45 Besucherhier!