musirony - Uirapuru
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
=> Blancanieves
=> Bodas de sangre
=> Danzas fantasticas
=> Der Dreispitz
=> Don Lindo de Almeria
=> El Amor Brujo
=> Enkruzihada
=> Estancia
=> Iberia
=> Kampfbereit im Garten
=> Panambi
=> Paál Kabá
=> The Emperor Jones
=> Uirapuru
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

ein Bild




Zauber des Balletts




Heitor Villa-Lobos [1887-1959]

Uirapurú


Ballett

Komponiert 1917

Libretto vom Komponisten
nach den Mythen der Amazonas-Indianer


Uraufführung 1935 in Buenos Aires

Dauer der Aufführung fast 20 Minuten

Personen:

Der Alte mit der Nasenflöte 
Die junge Amazone
Der Uiruparú in Transformation eines jungen Mannes 
Einheimische Jäger und Stammes-Mädchen

Das Geschehen spielt am Amazonas seit urdenklichen Zeiten



INHALTSANGABE
 

Der Uirapurú ist ein unscheinbarer kleiner Vogel, ähnlich unserer Nachtigall, von olivgrünem Gefieder und rostbraunem Schwanz. Sein Gesang ist wunderschön und wenn er erschallt, geben alle anderen Vögel Ruhe, um seiner Stimme zu lauschen. Er singt nur ganz selten, und wer ihn hört, hat Glück im Leben. 

Viele Legenden ranken sich um den kleinen Vogel. Bei den Einheimischen gilt er als Liebesvogel und die jungen Männer jagen ihn. Wenn er von einem Pfeil getroffen wird, hat er die Möglichkeit, die Identität eines Menschen anzunehmen. Wenn dieser getötet wird, ist sein Leben nicht erloschen, sondern er verwandelt sich zurück in seine ursprüngliche Gestalt als Uirapurú.

                             

in alter optisch unansehnlicher Indio spielt die Nasenflöte und seine Musik wirkt auf die Einheimischen ebenso so abstoßend wie der Solist. Deshalb schlagen sie ihn und jagen ihn aus ihrer Gemeinschaft fort in den undurchdringlichen Regenwald. Heitor Villa-Lobos versucht nun die vielen nachtaktiven Tiere wie Glühwürmern, Grillen, Eulen, entzückende Baumkröten, Fledermäuse und andere Kriechtiere musikalisch in seinen Klangteppich zu integrieren. Seine opulente Musik ist eine Huldigung an den Regenwald.

Angelockt durch den süßen Gesang des Uiruparú erscheint eine mit Pfeil und Bogen bewaffnete Amazone, zielt und trifft den kleinen Vogel mitten ins Herz. Sogleich verwandelt der gefiederte Sänger sich in einen jungen Mann, der dem Mädchen wie ein Sklave folgt. Die Einheimischen sind erstaunt und können das Wunder nicht fassen.

Aus der Ferne ertönt die abstoßende Weise der Nasenflöte. In Erinnerung an die erlittenen Demütigungen verfolgt der hässliche Gnom den schönen Jüngling und tötet ihn durch einen Volltreffer aus seinem Blasrohr. Die Mädchen tragen den tödlich Verletzten zu einer Wasserstelle und - oh Wunder - was geschieht. Der Tote verwandelt sich zurück in einen Uiruparú und fliegt davon. Enttäuscht schauen die Mädchen ihrem Spielzeug hinterher und können die Transformation des Geliebten nicht fassen. Als kleiner Trost verbleibt ihnen der süße Gesang des kleinen Vogels, der allerdings nur selten erschallt, vorzugsweise, wenn er ein Nest baut.

Heitor Villa-Lobos


Anmerkungen:

Serge Diaghilevs’s Ballets Russes besuchte 1917 Rio de Janeiro, was Heitor Villa-Lobos veranlasste, ein kleines Ballett für die Gruppe zu komponieren. Ein geeignetes Libretto erstellte er aus den Mythen der Eingeborenen um den kleinen Liebesvogel Uiruparú.

Als Meister der Instrumentation, geschult an den Werken von Debussy und Strawinsky, fiel es ihm nicht schwer, seine Vorstellungen optimal in Musik umzusetzen. Als Ballett erlebte das 20 Minutendauernde  Stück seine Uraufführung jedoch erst 1935 in Buenos Aires. Zuvor war es dem Publikum aber vergönnt, in Form einer Symphonischen Dichtung das Werk im Konzertsaal  kennen zu lernen.

Zur korrekten Wiedergabe werden dem Orchester neben zwei Harfen Celesta und Klavier auch einige typische Folklore-Instrumente beigegeben.

***
musirony 2006 - Engelbert Hellen

 

 

Heute waren schon 39 Besucherhier!