musirony - Wie einst im Mai
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
=> Adrienne
=> Balkanliebe
=> Boccaccio
=> Cagliostro in Wien
=> Das Land des Lächelns
=> Der Graf von Luxemburg
=> Der Bettelstudent
=> Der fidele Bauer
=> Der lachende Ehemann
=> Der Vetter aus Dingda
=> Die Blume von Hawaii
=> Die Csardasfürstin
=> Die keusche Susanne
=> Die lockende Flamme
=> Die Perlen der Cleopatra
=> Die schöne Galathee
=> Die ungarische Hochzeit
=> Eine Nacht in Venedig
=> Frau Luna
=> Gasparone
=> Giuditta
=> Gül Baba
=> Hochzeit in Samarkand
=> Hochzeitsnacht im Paradies
=> Im Reiche des Indra
=> Im weißen Rössl
=> Lady Hamilton
=> Liselott
=> Madame Pompadour
=> Maske in Blau
=> Nächte in Shanghai
=> Nanon
=> Polenblut
=> Schwarzwaldmädel
=> Sissy
=> Venus in Seide
=> Viktoria und ihr Husar
=> Wie einst im Mai
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Operettenzauber



Walter Kollo [1878-1940]

Wie einst im Mai


 

Operette in vier Bildern

Libretto von Rudolf Bernauer und Rudolf Schanzer

 

Uraufführung
am 4. Oktober 1913 am Berliner Theater

Personen:
Fritz Jüterbog (erste Generation)

Ottilie von Henkeshoven (erste Generation)
Baron Ernst Cicero von Henkeshoven (erste Generation)
Vera Müller, geborene von Henkeshoven (zweite Generation)
Heinrich von Jüterbog (zweite Generation)
Arthur Müller (zweite Generation)
Fred von Jüterbog (dritte Generation)
Tilla Müller (dritte Generation)

Stanislaus von Methusalem (uralt)
mit seinen Gattinnen, Mechtildis, Angostura ,Mizzi und Kitty

Das Geschehen behandelt eine Familiengeschichte, die sich über drei Generationen erstreckt und Berlin zum Schauplatz hat.



HANDLUNG


ERSTES BILD: Ein preußischer Gutshof im Jahre 1838

Biologische Probleme hatte der Adel eigentlich nie, sich in Liebe mit einer Bürgerlichen oder mit einem Zigeunerkind zu vereinen, doch wenn es um die Legitimation der körperlichen Kommunikation ging, gibt der Blaublütige sich eigen.

Ottilie von Henkeshoven macht ihrem Fritz klar, dass ihre Liebe keine Zukunft haben kann, weil eine eheliche Verbindung absolut nicht in Betracht kommt, denn gesellschaftlich stehe sie hoch über ihm. Eine passable Ahnengalerie kann sie vorzeigen und blaues Blut rauscht durch ihre Adern. Sieht er nicht, wie von den Gemälden an den Wände ihre Verwandtschaft milde zu ihm herab lächelt?

Fritz geht zu einem Schlosser in die Lehre, Grafen und Barone kommen in seinem Stammbaum nicht vor. Zählt ehrliche Arbeit nichts? Fritz ist tief beleidigt und sieht ein, dass er bei Ottilie nicht festmachen kann. Aber wo winkt das Glück? Fritz beschließt, nach Amerika auszuwandern. 

 

ZWEITES BILD: Ein Ballsaal im Jahre 1858

Fritz hat in der Fremde Glück und Geld gemacht und kehrt selbstbewusst in die Heimat zurück. Ottilie hat nicht wie Solveig auf den Liebsten gewartet, sondern unter dem Druck ihrer Familie den Baron Ernst Cicero von Henkeshoven heiraten müssen. Zu allem Überfluss ist er auch noch ihr Vetter und macht der Lebensgefährtin das Leben zur Hölle. Regelmäßig besucht er Damen mit unzweideutigem Ruf, trinkt ihnen zu und übt mit ihnen ungeschützten Verkehr. Wie leicht kann er sich dort etwas holen und sie infizieren. Ihr blaues Blut wird dann verseucht sein und der edle Saft verliert seinen hohen Stellenwert. Bei einem Ballbesuch spricht Ottilie sich mit Fritz gründlich aus.

DRITTTES BILD: Salon in einem Landhaus im Jahre 1888

Fritz hat sich im militärischen Sinn um das Vaterland verdient gemacht. Der König hat davon Wind bekommen, und ihn in den Adelsstand erhoben. "Kommerzienrat von Jüterbog" klingt nicht schlecht. Seine Jugendliebe hat ihren lebenslustigen Ehemann verlassen. Es kann aber auch sein, dass er Schluss gemacht hat, weil Ottilie ihn unausgesetzt langweilte. In jedem Fall sollte der Theaterbesucher mit Ernst Cicero Nachsicht haben.

Aus der Ehe ist die Tochter Vera hervorgegangen. Gott sei Dank kam das Kind gesund zur Welt. Jetzt ist das Mädchen im heiratsfähigen Alter. Fritz ist auch nicht träge gewesen und stolzer Vater eines erwachsenen Sohnes. Heinrich schielt nach Vera, doch deren Herz gehört bereits Arthur Müller. Das alte Drama scheint sich in der zweiten Generation zu wiederholen. Arthur hat studiert und es zum Oberingenieur, gebracht. Ausgerechnet in der Fabrik von Fritz befindet sich sein Wirkungskreis. Ottilie eilt zu Fritz und fleht ihn an, auf seinen Sohn einzuwirken, dass er Vera nicht länger bestürmen soll. Der abgelehnte Heiratsantrag sollte ihn doch zur Vernunft bringen. Fritz ist enttäuscht, denn er hätte gern gehabt, wenn sein eigener Traum in der zweiten Generation in Erfüllung gegangen wäre. Sie erinnern sich der gemeinsam verbrachten Jugendtage. Wie war das noch damals in Schöneberg, im Monat Mai? 

 

VIERTES BILD: Ein Modesalon 1913

Ottilie und Fritz sind von der Lebensbühne abgetreten, ihre Herzen haben aufgehört zu schlagen. Es tummeln sich die Enkel auf der Bühne des Theaters und der Besucher muss sich mit neuen Namen vertraut machen. Fred von Jüterbog und Tilla Müller lernen sich kennen und lieben. Hindernisse stehen nicht im Wege und beide erfüllen sich den Traum der verstorbenen Großeltern, indem sie sich eheliche Treue geloben. Niemand redet ihnen dazwischen. Eigentlich hat die Familiengeschichte, die in breiter Epik dahin plätscherte, damit ihr Ende gefunden.   

Aus der Tiefe der Vergangenheit taucht plötzlich Stanislaus von Methusalem auf und macht sich mit seiner voluminösen Bassstimme lautstark bemerkbar. Er will nicht stören, sondern sich nur wichtig machen. Drei Ehefrauen, nämlich Mechtildis, Angostura und Mizzi hat er überlebt, jetzt möchte er das vierte Mal heiraten. Die Auserwählte heißt Kitty und ist berufen, das Sahnehäubchen auf die Familiengeschichte zu setzen.

Anmerkungen:

Die Operette erfuhr eine gründliche Neubearbeitung durch Willi Kollo und den Kabarettisten Walter Lieck. Der Sohn fügte noch eigene Texte hinzu und solche aus Operetten, denen keine Aufführungschance mehr eingeräumt wird. 30 Jahre nach der Uraufführung, am 26. Mai 1943 ging die revidierte Fassung am Großen Schauspielhaus Berlin in Szene.

***
Musirony 2009 - Engelbert Hellen

 

 

 


 

 

 


 

Heute waren schon 66 Besucherhier!