musirony - Schwarzwaldmädel
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
=> Adrienne
=> Balkanliebe
=> Boccaccio
=> Cagliostro in Wien
=> Das Land des Lächelns
=> Der Graf von Luxemburg
=> Der Bettelstudent
=> Der fidele Bauer
=> Der lachende Ehemann
=> Der Vetter aus Dingda
=> Die Blume von Hawaii
=> Die Csardasfürstin
=> Die keusche Susanne
=> Die lockende Flamme
=> Die Perlen der Cleopatra
=> Die schöne Galathee
=> Die ungarische Hochzeit
=> Eine Nacht in Venedig
=> Frau Luna
=> Gasparone
=> Giuditta
=> Gül Baba
=> Hochzeit in Samarkand
=> Hochzeitsnacht im Paradies
=> Im Reiche des Indra
=> Im weißen Rössl
=> Lady Hamilton
=> Liselott
=> Madame Pompadour
=> Maske in Blau
=> Nächte in Shanghai
=> Nanon
=> Polenblut
=> Schwarzwaldmädel
=> Sissy
=> Venus in Seide
=> Viktoria und ihr Husar
=> Wie einst im Mai
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

 


 Volkstümliche Operette

Leon Jessel [1871 - 1942]

Schwarzwaldmädel

 


  Operette in drei Akten

Libretto von August Neidhart

Uraufführung am 15.08.1917 in der Komischen Oper Berlin


Personen:
Blasius Römer, Domkapellmeister

Bärbele, eine Vollwaise in seinem Haushalt

Hans, Wandermusiker, Bärbeles Schwarm

Malwine von Hainau, eine lebenslustige Sängerin aus Berlin

Richard, mit Hans befreundet

Hannele, Tochter des Domkapellmeisters

Theobald, Dorfbursche

Jürgen, der Wirt vom “Blauen Ochsen“

Lorle, seine Tochter

Schmusheim, ein Berliner Dorfbewohner




HANDLUNG

 

Erster Akt:

Die Heilige Cäcilie gilt als Schutzpatronin des Dorfes St. Christoph im Schwarzwald. Ihr zu Ehren soll der folgende Tag festlich begangen werden. Blasius Römer, seines Standes Domkapellmeister, ist schon ein bisschen in die Jahre gekommen, aber wenn er das Harmonium spielt, gibt ihm das so richtig Schwung. Unbeabsichtigt mischten sich in seine Choralvorspiele immer wieder Walzerklänge. Auf Schwung halten ihn auch zwei noch sehr jungen Damen, die in seinem Haushalt leben. Da ist einmal die leibliche Tochter Hannele und dann hat er sich des armen Waisenmädchens Bärbele angenommen. Neben der Möglichkeit, im bescheidenen Rahmen Urlaubsgäste bei sich unterzubringen, unterhält der Witwer noch einen kleinen Kostümverleih, der sich auf Volkstrachten spezialisiert.

.

In die gute Stube kommt Hannele unverhofft hereingestürmt. Im Schlepptau befinden sich Richard und Hans, zwei Burschen, angeblich auf der Walz vom Rhein bis zur Pfalz, in Wirklichkeit aber zwei Freunde aus Berlin. Hans ist auf der Flucht vor seiner Verlobten Malwine, die ihm so richtig auf die Nerven geht. Malwine ist über die Maßen selbstbewusst und sehr anhänglich. Sie hat sich an die Fersen der beiden geheftet und nimmt sich vor, sich nicht abschütteln zu lassen. In Begleitung des Ochsenwirtes erscheint sie in der Herberge, in der auch Hans und Richard abgestiegen sind, um ein Schwarzwaldkostüm anzuprobieren. Von Malwine befürwortet, bekommt auch das Bärbele eine Festtracht ausgeliehen. Der Bollenhut ist ihr ein bisschen zu groß, aber das macht nichts. Die von den Dorfbewohnern eine wenig Herumgestoßene ist so erfreut, dass sie sich mit einem Küsschen bei dem alten Herrn bedankt.

.

Richard und Hans sind auf Frauen nicht gut zu sprechen und schimpfen: „Alle Weiber sind ein Übel“, was aber Blasius Römer in Abrede stellt und sie verteidigt. Richard kritisiert die Verlobte des Freundes, denn er hat etliches an ihr auszusetzen. Malwine, ach Malwine, sie ist wie eine Biene. Naht man sich ihr von Weitem bloß, dann geht sie los. Malwine beabsichtigt Hans eins auswischen, um ihn eifersüchtig zu machen und zeigt sich Richard zugeneigt. Lorle möchte ihrem Schatz emotional auch ein wenig näher kommen, doch Theobald traut sich nicht.

.

Zweiter Akt:

Das Küsschen vom Bärbele hat dem Herrn Domkapellmeister emotional doch ein bisschen zugesetzt. Er spürt Frühlingsgefühle, obwohl er bereits im Herbst seines Lebens angekommen ist. Bärbele möchte auf dem Fest gern mit ihm tanzen. Es erklingen zum Tanze die Geigen, aber Blasius kann sich nicht entschließen, mit seinem Mündel in aller Öffentlichkeit den Walzerschritt zu vollziehen. Frivoles Benehmen und die Würde seines Amtes sind mit theologischen Grundsätzen nicht in Einklang zu bringen. Das ist auch gut so, denn Bärbele hat bemerkt, dass Hans sie aufmerksam betrachtet. Malwine hält Richard in ihrem Spinnennetz gefangen.

.

Die Dorfbuben sind Rüpel, denn sie versuchen, Bärbele aus nicht nachvollziehbaren Motiven den Weg zur Tanzfläche versperren. Hans bietet der Vollwaise wirksamen Schutz und löst damit eine Schlägerei aus. Die meiste Prügel müssen allerdings der Ochsenwirt und der ortsfremde Schmusheim einstecken.

.

Dritter Akt:

Durchaus nachvollziehbar, dass der Ochsenwirt sich als Ortsvorsteher respektlosen Verhalten nicht bieten lassen möchte. Seine Ermittlungen, den Anstifter der Schlägerei ausfindig zu machen, verlaufen jedoch im Sande. Malwine ist mit Richard, der auch viel besser als der verträumte Hans zur Lebenslustigen passt, einiggeworden, den Bund fürs Leben zu schließen. Das Bärbele gelangt überraschend in den Besitz einer Erbschaft. Zum Mädle aus dem Schwarzenwald, würde sie in Berlin mit dem gewohnten Rufnamen doch ein bisschen auffallen und wird sich Barbara nennen. Lorle ist mit Theobald ein paar Schritte voran gekommen. Der Herr Domkapellmeister geht leer aus, aber als Trost bleibt ihm sein Harmonium.

.

***

Musirony  2007 – Engelbert Hellen

 


 

Musiknummern:

 

00.    Introduktion

01.    O sancta Ceacilia (Römer – Bärbele)

02.    Wir wandern durch die weite Welt (Hans – Richard)

03.    Ach, die Weiber sind ein Übel (Richard – Hans – Römer)

04.    Mein Fräulein, ach, ich warne Sie (Richard – Malwine)

05.    Wenn der Mensch immer wüsst’ (Theobald – Lorle)

06.    Ja, lieber Freund (Malwine – Hans)

07.    Schöner Tänzer, du entschwindest (Bärbele – Römer)

 

08.    Hallo! Wer dort? (Ensemble)

09.    Ich liebte manche Frau schon (Richard – Malwine)

10.    Alle werden sie sich drehen (Bärbele – Römer)

11.    Haltet, haltet! Ordnung muss sein! (Jürgen – Ensemble)

 

12.    Scheint die Sonn’ herein in mein Kämmerlein (Lorle)

13.    Wenn der Mensch schon dreißig ist (Malwine – Richard – Schmusheim)

14.    Erklingen zum Tanz die Geigen (Bärbele – Hans – Römer)




Heute waren schon 13 Besucherhier!