musirony - Istar
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
=> Der holzgeschnitzte Prinz
=> Der wunderbare Mandarin
=> Die Kameliendame
=> Großstadt
=> Harsanie
=> Istar
=> Liederbündel
=> Mandragora
=> Mayerling
=> Medea (Luciuk)
=> Nikotina
=> Signorina Gioventu
=> Tänze aus Galánta
=> Wer ist der Mächtigste
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild


 
Zauber des Balletts


Bohuslav Martinu [1890-1959]

Ischtar

Istar - Ishtar


 Ballett in drei Akten

Libretto vom Komponisten
nach einer altsumerischen Überlieferung

entstanden 1921


Uraufführung 1924 am Nationaltheater Prag


Charaktere:

Ischtar, Sumerische Göttin der Liebe
Tammuz, Gott des Frühlings
Irkalla, Göttin der Unterwelt



INHALTSANGABE

Ischtar, die Göttin der Liebe und der Fruchtbarkeit, herrscht mit ihrem Gatten Tammuz über ihr blühendes Reich. Aber die Liebe der beiden erweckt den Neid der Göttin Irkalla, einer finsteren Macht der Unterwelt. Tammuz wird von ihr ins Totenreich entführt. Die unglückliche Ischtar macht sich auf den Weg, den geliebten Mann zu suchen. An der Schwelle zur Unterwelt, wo ihre Macht endet, legt sie die Symbole ihrer königlichen Hoheit ab und tritt zu Irkalla als Bittende. Die beiden setzen sich auseinander, und es gelingt Ischtar, das Herz der Herrscherin der Unterwelt zu erweichen. Ihre Liebe hat gesiegt. Sie kehrt mit ihrem Gemahl auf die Erde zurück und bringt den Menschen erneut Wohlbefinden und Glück.



Irkalla

 Anmerkung:

Das abendfüllende Ballett ist im Jahre 1921 entstanden und gehört damit zu den Frühwerken Martinus. Er war auf der Suche nach originellen Stoffen und vertiefte sich mit Begeisterung in die Welt des Gilgamesch-Epos. Musikalisch hatte es ihm der Impressionismus eines Claude Debussy angetan und entsprechend richtete er seine Partitur aus. Die Tonsprache ist einfallsreich und die Klangfarben reichhaltig. Holzbläser und Harfe kommen immer wieder solistisch zum Einsatz. Die gefälligen Melodien prägen sich ein und nehmen unmittelbaren Bezug zum Handlungsablauf. Das Werk kommt nur selten zur Aufführung, was sehr zu bedauern ist. Vincent d’Indy hat sich des altorientalischen Stoffes ebenfalls angenommen und als Sinfonische Dichtung eine 'Istar' komponiert (Opus 42).

***
musirony 2006 - Engelbert Hellen

 

 

 

Heute waren schon 68 Besucherhier!