musirony - INFO: Auber
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
=> INFO: Auber
=> INFO: Saint-Saens
=> INFO: Gounod
=> INFO: Lalo
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

 


 

ein Bild

Daniel-François-Esprit Auber

Geboren: 29. Jan. 1782 in Caen,

Astro-Symbol: Aquarius

gestorben: 12. Mai 1871 in Paris


 
ein Bild.


 

Porträt

.

Die Eltern hatten von Paris eine Reise nach Caen unternommen. Allein diesem Umstand ist es zu verdanken, dass Daniel-François-Esprit in der Normandie geboren wurde. Der Vater war ein wohlhabender Kunsthändler in Paris und legte Wert darauf, dass der Sohn eine kaufmännische Ausbildung bekam. Zu diesem Zweck schickte er ihn nach London. Die neblige englische Metropole sagte dem Franzosen aber nicht zu und schon im Jahre 1803 zog es ihn vor Ausbruch des Krieges nach Paris zurück, um sich im Jahre 1811 zum Musikstudium an der Académie zu anzumelden.

.

Die ersten Kompositionen bewegten sich im Bereich der Kammermusik. Für den Virtuosen Jacques-Michel de Lamare schrieb er sogar ein Concert für Violoncello. Sein Lehrer Luigi Cherubini erkannte sein musikalisches Talent eher dem vokalen Stil zugeneigt und wies ihm den Weg zur Bühne. Rossini verzeichnete mit seinen Opern in der Seine-Metropole rauschende Erfolge. So wundert es nicht, dass Auber sich einiges von seinem leichtfüßigen Kompositionsstil abschaute. Seinen ersten größeren Erfolg errang er 1820 mit der Oper ‚LA BERGERÉ CHÂTELAINE’  Er hatte das Glück, den Librettisten Eugene Scribe als Partner zu gewinnen. Im Eiltempo schrieb dieser die Texte und geschwind setzte der Ritter der Ehrenlegion sie in Töne, so dass im Laufe eines langen Lebens im Bereich Oper und Ballett über fünfzig Werke heiteren Inhalts entstanden. Es verhält sich aber nicht so, dass Auber seine Musik ausschließlich für den französischen Geschmack komponierte. Nein, die Begeisterung schwappte über den Rhein und hielt bis heute an,  selbst wenn es manchmal nur die Ouvertüre ist, die der Musikliebhaber heiteren Sinnes zur Kenntnis nimmt. Nicht alle Werke Aubers konnten sich im Repertoire halten - bei Albert Lortzing, seinem musikalisches Äquivalent aus Berlin, war das  nicht anders.

.

Aubers großer Wurf entsprang allerdings nicht dem frivolen Genre.  Die Oper ‚LA MUETTE DI PORTICI’ aus dem Jahre 1818 kennzeichnet den Beginn der ‚Grande Opera’ die unter Giacomo Meyerbeer mit vier Werken ihren Höhepunkt fand. Die Begeisterung nach der Uraufführung der ‚STUMMEN’ war so groß, dass sie eine Revolution auslöste. Sie bewirkte, dass Belgien und die Niederlande auseinander gingen – man sagt so. Auf dem Gebiet der heiteren Muse war Auber nicht ganz ohne Konkurrenz, Boieldieu und Nicolo di Malte setzten sich in der Publikumsgunst an seine Seite. Ebenbürtig,  Adolphe Adam, dessen Geburtsdatum aber erst im 19, Jahrhundert liegt.  Jacques Offenbach legte nach und zog mit bissiger Satire neue Saiten auf. Die Franzosen hielten es unter ihrer Würde, die leicht beschwingten Werke der nationalen Schule Operette zu nennen und verliehen ihnen den Titel opéra-comique, um sich angemessen von Wien und Berlin abzuheben.

.

Ruhm und Verantwortung fanden den Weg zu Daniel-François-Esprit Auber im Jahre 1842, als er die Leitung des Pariser Conservatoire übernahm, dem 1857 der Titel eines Kaiserlichen Hofkapellmeisters unter Napoleon III. folgte. Daniel-François-Esprit erreichte das hohe Lebensalter von 89 Jahren und wurde auf dem Friedhof von Pére Lachaise in Paris beerdigt.  Als Meister der opéra-comique gehört er zu den Unsterblichen der Musikgeschichte.

.

Opern, Ballette und Ouvertüren auf Tonträger

.

1.      FRA DIAVOLO

2.      LA MUETTE DE PORTICI

3.      LA PART DU DIABLE

4.      LE CHEVAL DE BRONZE

5.      LE DOMINO NOIR

6.      LES DIAMANTS DE LA COURONNE

7.      MANON LESCAUT

8.      MARCO SPADA


© 2007 - Engelbert Hellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute waren schon 57 Besucherhier!