musirony - The Perfect Fool
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
=> Alkestis
=> Artaxerxes - Vol. I
=> Artaxerxes - Vol. II
=> Blond Eckbert
=> Das böhmische Mädchen
=> Der Sturm
=> Ein Sommernachtstraum
=> Fennimore and Gerda
=> Gloriana
=> Koanga
=> König Priamos
=> Miss Donnithorne's Maggot
=> Nausicaa
=> Ritt am Meer
=> Ruth
=> Savitri
=> Taverner
=> The Bear
=> The Indian Queen
=> The Mines of Sulphur - Vol. I
=> The Mines of Sulphur - Vol. II
=> The Perfect Fool
=> The Queen of Cornwall
=> The Wreckers
=> Tod in Venedig
=> Una lettera d'amore
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


Schöne Oper - kaum gehört


 Gustav Holst [1874-1935]

The Perfect Fool

Der reine Tor


Komische Oper in einem Akt

Libretto vom Komponisten

Uraufführung am 14.05.1923 in London, dirigiert von Eugène Goossens
am Royal Opera House Covent Garden


Charaktere:

Die Prinzessin (Sopran)
Der Zauberer (Bariton)
Der Tor (Sprechrolle)
seine Mutter (Mezzosopran)
Der Troubadour (Tenor)
Der Wanderer
(Bassbariton)
Hofstaat, Wachen, Volk
Allegorien des Windes, der Erde, des Feuers und des Wassers

Das Geschehen spielt im Märchenland eines imaginären Mittelalters


HANDLUNG

Jede Erzählung muss einen Anfang haben, und wenn es nicht viel zu sagen gibt, bemüht man das Ballett. Die Geister der Erde, des Feuers, des Wassers und der Luft versuchen, ihrer Bestimmung mittels entsprechender Körperverrenkungen gerecht zu werden. Der Wind pustet Leute herbei. Da wäre zunächst die alte Mutter mit ihrem Einfaltspinsel von Sohn, die auf Wanderschaft sind. Die Mutter vertraut auf eine Prophezeiung, die sie ständig vor sich hin murmelt: „Mit seinem Blick wird er die Braut gewinnen, mit einem Blick den Feind töten und mit einem einzigen Wort wird er erreichen, wozu vor ihm noch kein Mann im Stande war." Der Wizard bringt beide an den Ort ihrer Bestimmung.

Ein Zauberer hat den gleichen Ort ebenfalls angepeilt. Es ist der Palast der Prinzessin, die nicht länger allein sein möchte und einen Mann sucht. Der Zauberer ist alt und runzelig, und plant mittels eines Zaubertranks vor der Prinzessin jung und schön auszusehen. In einem stillen Augenblick kippt die gewitzte Alte den Inhalt des Bechers aus und füllt frisches Quellwasser hinein. Damit sind die Ambitionen des Magiers vereitelt.

Nun ist die Reihe an dem Einfältigen, sein Glück zu versuchen. Seine Chancen stehen gut, denn seinen Blick hat die Prinzessin bereits aufgefangen und diesen mit Wohlwollen quittiert. Doch der Zauberer lässt sich so leicht nicht ins Boxhorn jagen. Er zaubert einen Wald herbei und lässt ihn mittels einer kleinen Brandstiftung in Flammen aufgehen. Dem Jüngling, der eigentlich nur Schwachsinn im Kopf hat, genügt ein einziger stechender Blick, mit dem er die Flammen zum Erlöschen bringt. Der Zauberer ist verblüfft und muss sich geschlagen geben. Von den magischen Kräften, die man einem reinen Toren nachsagt, hat er noch nie gehört. Feuer gefangen, hat allerdings die Prinzessin. Sie hat nur noch Augen für den hübschen Wunderknaben. Ihr Ziel steuert sie direkt an und fragt ihn, ob er sie nicht zur Frau nehmen möchte. Nun tut der Narr genau das, was noch kein Mann vor ihm fertig gebracht hat. Er wendet den Blick zur Seite und sagt: “Nein!“

***
musirony 2009 - Engelbert Hellen

 

 

Heute waren schon 66 Besucherhier!