musirony - Persephone
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
=> Ägyptische Nächte
=> Agon
=> Ala und Lolly
=> Am Dnjepr
=> Anna Karenina
=> Apollon Musagete
=> Asselj
=> Bolt
=> Das Goldene Zeitalter
=> Das Marmor-Mädchen
=> Der Gefangene des Kaukasus
=> Der Feuervogel
=> Der Gesang der Nachtigall
=> Der Kuss der Fee
=> Der Nussknacker
=> Der Pavillon der Armida
=> Der verlorene Sohn
=> Diana und Acteon
=> Die Abreise des Aeneas
=> Die Bajadere
=> Die Flamme von Paris
=> Die Mitternachtssonne
=> Die Fontäne von Bachtschissarai
=> Die Geschichte vom Soldaten
=> Die Hochzeit
=> Die kleine Meerjungfrau
=> Die steinerne Blume
=> Die Tochter des Pharao
=> Die Zauberflöte - (Drigo)
=> Don Quichotte
=> Dornröschen
=> Echo und Narziss
=> Francesca da Rimini
=> Husarenballade
=> Ikar
=> Islamej
=> Jaroslawna
=> Jeu de Cartes
=> Kalkabrino
=> La Esmeralda
=> Laurentia
=> Le Chout
=> Le Sacre du Printemps
=> Leutnant Kije
=> Liebe für Liebe
=> Liebeslist
=> Orpheus
=> Pas de quatre
=> Peer Gynt
=> Persephone
=> Petruschka
=> Poème de l'extase
=> Polowetzer Tänze
=> Pulcinella
=> Raymonda
=> Reinecke Fuchs
=> Romeo und Julia
=> Roter Mohn
=> Salambo
=> Scheherazade
=> Schwanensee
=> Soluschka
=> Stahltanz
=> Stenka Rasin
=> Sulamith
=> Thamar
=> The Seagull
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

ein Bild


Zauber des Balletts

Igor Strawinsky [1882-1971]

Persephone


Tanzmelodram in drei Teilen

Libretto von André Gide

Uraufführung
am 30. April 1934 an der Opéra Paris

Choreographie: Kurt Jooss
Ausstattung: André Barsacq
Ausführende: Ida Rubinstein

Charaktere:
Persephone (Prosperina)
Pluto (Hades)
Demeter



INHALTSANGABE

Erster Teil:

Pluto, der Herr der Unterwelt, findet Gefallen an Persephone, der  Tochter der Demeter. Es gelingt ihm, seinem Bruder Zeus das Einverständnis zu einer ehelichen Verbindung abzuschwatzen. Er überlegt, dass die Schöne freiwillig die Erde nicht verlassen wird, und plant die Entführung. Die Nymphen hatten Persephone geraten, sich von Narzissen fernzuhalten, weil deren Duft ihr zum Verhängnis werden könnte. Aus Trotz legt sie eine Narzisse auf die Brust, sich selbst auf die grüne Wiese und schläft ein. Pluto kommt vorbei und raubt sie

Zweiter Teil:


In der Unterwelt angekommen, erwacht sie aus tiefem Schlaf und erkundigt sich, wo sie sich befinde. Da Pluto sie über die Maßen liebt, darf sie sogleich zur Herrscherin über die Schatten aufsteigen. Damit soll ihr der Aufenthalt in der Unterwelt schmackhaft gemacht werden. Gefallen tut es ihr dort nicht. Die Lichtverhältnisse sagen ihr nicht zu und die Verlassene sehnt sich nach dem Frühling. Sie nörgelt so lange, bis sie wieder nach oben darf und wiedergeboren wird.

Dritter Teil:


Ihre Mutter Demeter freut sich, dass Persephone unerwartet wieder zurückgekommen  ist. Nach einiger Zeit des Bleibens auf der Erde will sie wieder nach unten, weil ihr Mitgefühl mit den leidenden Schatten überhand nimmt und sie meint, in der Unterwelt Verantwortung übernehmen zu müssen. Unkundig des Weges zeigt ihr Merkur die Fährte. Lange hält sie es dort unten aber nicht aus und man lässt die Launische wieder ziehen. Den Weg findet sie inzwischen allein.

Dem ahnungslosen Theaterbesucher wird so erklärt, weshalb es auf der Erde im Wechsel kalte und warme Jahreszeiten gibt. Verehrt wird Persephone als Göttin der Unterwelt und der Fruchtbarkeit. Es sprießt, wenn sie anwesend ist und es schneit, wenn sie unten ist.


                                                              


Anmerkungen:

Im Kollektiv mit den Balletten ‚La Valse’ von Maurice Ravel und ‚Diane de Poitiers’ von Reynaldo Hahn kam ‚Persephone’ am 30. April 1934 in Paris zur Uraufführung. Da in dem Melodram nicht nur getanzt, sondern auch ausgiebig gesungen und gesprochen wird, ist das Opus nicht eindeutig einer bestimmten musikalischen Gattung zuzuordnen.

Die Mythologie kennt unterschiedliche Deutungen des Geschehens, welche teilweise recht abstrus sind.


***
musirony 2007 - Engelbert Hellen

Heute waren schon 19 Besucherhier!