musirony - Mawra
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
=> Aleko
=> Boris Godunow
=> Colas Breugnon
=> Das Märchen vom Zaren Saltan
=> Demon
=> Der Falke
=> Der gestiefelte Kater
=> Der goldene Hahn
=> Der Idiot
=> Der Jahrmarkt von Sorotschintzi
=> Der unsterbliche Kaschtschej
=> Der Woiwode
=> Die Bojarin Wera Scheloga
=> Die Dekabristen
=> Die Liebe zu den drei Orangen
=> Die Mainacht
=> Die unsichtbare Stadt Kitesh - PART 1
=> Die unsichtbare Stadt Kitesh - Part II
=> Die Verlobung im Kloster
=> Die Zarenbraut
=> Die Zauberin - Part 1
=> Die Zauberin - Part 2
=> Dobrynja Nikititsch
=> Dubrowski
=> Eugen Onegin
=> Feramors
=> Francesca da Rimini (Rachmaninow)
=> Iwan Sussanin
=> Judith (Serow)
=> Juno und Avos
=> Lady Macbeth von Mzensk
=> Mawra
=> Mazeppa
=> Mlada
=> Oresteia
=> Orleanskaja Dewa
=> Pskovitjanka
=> Raffaello
=> Ruslan und Ludmila
=> Sadko
=> Servilija
=> Snegurotschka
=> The Rake's Progress
=> Tichi Don
=> Till Eulenspiegel (Karetnikow)
=> Tote Seelen
=> Semjon Kotkow
=> Chowanschtschina
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Kurze Oper - schwarzer Humor



Igor Strawinsky [1882-1971]

Mawra

Mavra


Komische Oper in einem Akt 

russisch gesungen 

Libretto von Boris Kochno

nach der Novelle 'Das Häuschen in Kolomna' von Alexander Puschkin

Uraufführung am 3. Juni 1922 in Paris, Grand Opéra,
unter dem Dirigenten Gregor Fitelberg

Dauer der Handlung etwa 30 Minuten 

Charaktere:
Parascha, ein verliebtes junges Mädchen (Sopran)  
Wassilij, ein Husar, Paraschas Anbeter (Tenor)     
Paraschas Mutter (Alt)
Die Nachbarin (Mezzosopran)

Das Geschehen spielt in Russland im 18. Jahrhundert



HANDLUNG

 

Aus nicht nachvollziehbaren Gründen hat die Mutter etwas dagegen, dass Parascha ihr ungestümes Herz an einen jungen Mann verschenkt. Aber nicht immer ist Mamuschka zu Hause. Dann steht Wassilij unter dem Fenster und klopft an den Holzrahmen. Die beiden flüstern miteinander und beraten, wann und wo sie ungestört beisammen sein können. Hätte die Mutter mehr Verständnis, könnte sie den schmucken Husaren kurzerhand einladen, um seine beruflichen Zukunftschancen auszuloten. Aber nachdem die tüchtige Magd altersbedingt den Geist in die Hände ihres Schöpfers zurückgegeben hat, bleibt der Zurückgebliebenen nichts anderes übrig, als zu bedauern, im Haushalt keine Hilfe mehr zu haben. Selbst habe sie Schmerzen im Kreuz und sei nicht in der Lage, den Fußboden zu wischen und Parascha habe keine Lust, Töpfe zu kratzen. Deshalb macht die Gescholtene sich nun auf den Weg in die Stadt, um nach einer Hilfe für den Haushalt Ausschau zu halten, damit das Jammern endlich ein Ende findet. Immerzu lobt die Mutter die verstorbene Magd über den grünen Klee, dass ihr alles flink von der Hand gegangen sei. Die jungen Mädchen von heute haben leider nichts anderes im Kopf, als den Burschen den Kopf zu verdrehen, erzählt die Witwe der aufmerksam lauschenden Nachbarin.

Parascha hatte Erfolg und kommt mit einem neuen Dienstmädchen zurück. Eine gesunde kräftige Person steht der überaus kritischen Mutter gegenüber und versucht, mit einem bezaubernden Lächeln den alten Besen für sich einzunehmen. Das neue Hausmädchen darf bleiben und Parascha soll es in seine neue Aufgabe einführen, während sie ein Schwätzchen bei der Nachbarin halten wird. Der Opernbesucher hat schnell herausgefunden, dass das kräftige Dienstmädchen niemand anders ist, als der schlitzohrige Husar. Die beiden sind glücklich, endlich miteinander allein zu sein. Der Zustand hält allerdings nicht lange an, denn die Mutter kommt von der Nachbarin zurück und gemeinsam mit der Parescha will sie einen Stadtbummel machen. Unterwegs fällt ihr aber ein, dass es nicht ratsam ist, die Neue allein wirtschaften zu lassen. Bisher hat sie noch nicht testen können, ob sie ehrlich und auch dann noch flink ist und sich geschickt anstellt, wenn sie sich unbeobachtet fühlt. Auf halbem Weg beschließt sie, umzukehren und erlebt dann eine Überraschung, die sie sich tatsächlich in den kühnsten Träumen nicht ausmalen konnte. Steht doch die fremde Person vor dem Spiegel und rasiert sich!

Der Schrecken auf beiden Seiten ist groß. Die Mutter gleitet ohnmächtig zu Boden und der Husar stützt sich sich mit der Hand auf dem Fensterbrett ab, macht einen Satz, und schon ist er draußen. Parascha ist ihrer Mutter nachgelaufen, sieht das Debakel und ruft dem Schatz verzweifelt aus dem Fenster hinterher. Doch Wassilij ist bereits über alle Berge und wird darauf verzichten, jemals wieder zurückzukommen.

***
2011  musirony - Engelbert Hellen

 

 

 


Heute waren schon 38 Besucherhier!