musirony - Liebeslist
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
=> Ägyptische Nächte
=> Agon
=> Ala und Lolly
=> Am Dnjepr
=> Anna Karenina
=> Apollon Musagete
=> Asselj
=> Bolt
=> Das Goldene Zeitalter
=> Das Marmor-Mädchen
=> Der Gefangene des Kaukasus
=> Der Feuervogel
=> Der Gesang der Nachtigall
=> Der Kuss der Fee
=> Der Nussknacker
=> Der Pavillon der Armida
=> Der verlorene Sohn
=> Diana und Acteon
=> Die Abreise des Aeneas
=> Die Bajadere
=> Die Flamme von Paris
=> Die Mitternachtssonne
=> Die Fontäne von Bachtschissarai
=> Die Geschichte vom Soldaten
=> Die Hochzeit
=> Die kleine Meerjungfrau
=> Die steinerne Blume
=> Die Tochter des Pharao
=> Die Zauberflöte - (Drigo)
=> Don Quichotte
=> Dornröschen
=> Echo und Narziss
=> Francesca da Rimini
=> Husarenballade
=> Ikar
=> Islamej
=> Jaroslawna
=> Jeu de Cartes
=> Kalkabrino
=> La Esmeralda
=> Laurentia
=> Le Chout
=> Le Sacre du Printemps
=> Leutnant Kije
=> Liebe für Liebe
=> Liebeslist
=> Orpheus
=> Pas de quatre
=> Peer Gynt
=> Persephone
=> Petruschka
=> Poème de l'extase
=> Polowetzer Tänze
=> Pulcinella
=> Raymonda
=> Reinecke Fuchs
=> Romeo und Julia
=> Roter Mohn
=> Salambo
=> Scheherazade
=> Schwanensee
=> Soluschka
=> Stahltanz
=> Stenka Rasin
=> Sulamith
=> Thamar
=> The Seagull
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite



ein Bild



Zauber des Balletts




Alexander Glasunow [1865-1936]

Liebeslist

Les Ruses d'amour - Baryschna-Sluskonka

The Trial of Damis - Lady Soubrette


Ballett in einem Akt

op. 61, entstanden 1898

Libretto von Marius Petipa

Dauer etwa 60 Minuten

Uraufführung
am 17. Januar 1900, Eremitage-Theater, St. Petersburg     

Choreographie: Marius Petipa
Ausführende: Pierina Legnani, Pawel Gerdt, Giuseppina Cecchetti

Personen:
Herzogin Lucinda
Isabella, 
ihre Tochter

Das Geschehen spielt in Frankreich im 18. Jahrhundert


Szenenablauf:

     Introduction & Szene 1
     2. Recitatif mimique
     3. Sarabanda
     4. Farandole & Szene II
     5. Danse des marionettes
     6. Scene III
     7. Scene IV & 5
     8. Variation
     9. Scene VI, Marica
    10. Scene VII Grande Valse
    11. Scene VIII-IX
    12. Ballabile des paysans et des paysannes
    13. Grand pas des Fiancés
    14. Variation
    15. La Fricasséé



HANDLUNG 

Wenn eine Herzogin für ihre Tochter einen Mann auswählt, ist es nicht zwingend erforderlich, dass diese ihn schon vor der Verlobung kennt. Die Feierlichkeiten werden angesetzt, die Gäste geladen und dann ist der Moment der Überraschung gekommen. Isabella sieht das ein bisschen anders. Sie möchte nicht wegen ihres Standes oder ihres Geldes geliebt werden, sondern wegen ihrer Talente und Tugenden. Die Mama darf gern aussuchen, aber bitte den Richtigen. Ob es der Richtige ist, will die hohe Tochter durch eine List selbst herausfinden.

Eine Wandertruppe führt ein Marionettentheater auf und während die Puppen tanzen, tauscht Isabella mit ihrer Dienerin die Kleider. Jetzt schleicht sie sich an den Marquis heran und versucht, ihn zu umgarnen. Keineswegs will sie prüfen, ob der Zukünftige auch treu sein kann – bei Haydn und Mozart war das so – nein, sie will wissen, ob ihre Anziehungskraft ausreicht, um ihn in Besitz zu nehmen. Siehe da, es klappt auf Anhieb, denn der Herr Marquis kennt keinerlei Standesdünkel. Sie tanzen einen Walzer zusammen und man kommt sich nah. Schon will der Treulose die Verlobte sitzen lassen und mit der falschen Zofe fliehen. Vermögen, obwohl völlig verarmt, will er nicht anhäufen und der gesellschaftliche Aufstieg ist ihm egal, denn was zählt ist allein die Liebe. Das Spiel ist gewonnen und sie gibt sich als Tochter der Herzogin zu erkennen. Beglückt schließt er sie in seine Arme und gemeinsam will man den zukünftigen Reichtum genießen.

Der Besucher möge daraus lernen, dass Verstand nicht von Wichtigkeit ist. Da beide recht wenig davon besitzen und das Geldproblem geregelt ist, dürfte die Beziehung funktionieren.

Anmerkung:


Für Marius Petipa waren die Ruses d’amour die vorletzte Produktion in St. Petersburg. Der Leib-Choreograph Tschaikowskys und Glasunows war sich bewusst, neuen Talenten und neuen Ideen Platz machen zu müssen. Diaghilew kündigte sich an. Auch Pierina Legnani, die gefeierte Primaballerina assoluta, nahm bald ihren Abschied. Die herzerfrischende Musik Glasunows hat sich über die Zeiten gehalten. Bemerkenswert sind die Marionetten-Szene und herausragend der Grand Pas des Fiancés


***
musirony 2007 - Engelbert Hellen

 

Heute waren schon 30 Besucherhier!