musirony - Liebe für Liebe
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
=> Ägyptische Nächte
=> Agon
=> Ala und Lolly
=> Am Dnjepr
=> Anna Karenina
=> Apollon Musagete
=> Asselj
=> Bolt
=> Das Goldene Zeitalter
=> Das Marmor-Mädchen
=> Der Gefangene des Kaukasus
=> Der Feuervogel
=> Der Gesang der Nachtigall
=> Der Kuss der Fee
=> Der Nussknacker
=> Der Pavillon der Armida
=> Der verlorene Sohn
=> Diana und Acteon
=> Die Abreise des Aeneas
=> Die Bajadere
=> Die Flamme von Paris
=> Die Mitternachtssonne
=> Die Fontäne von Bachtschissarai
=> Die Geschichte vom Soldaten
=> Die Hochzeit
=> Die kleine Meerjungfrau
=> Die steinerne Blume
=> Die Tochter des Pharao
=> Die Zauberflöte - (Drigo)
=> Don Quichotte
=> Dornröschen
=> Echo und Narziss
=> Francesca da Rimini
=> Husarenballade
=> Ikar
=> Islamej
=> Jaroslawna
=> Jeu de Cartes
=> Kalkabrino
=> La Esmeralda
=> Laurentia
=> Le Chout
=> Le Sacre du Printemps
=> Leutnant Kije
=> Liebe für Liebe
=> Liebeslist
=> Orpheus
=> Pas de quatre
=> Peer Gynt
=> Persephone
=> Petruschka
=> Poème de l'extase
=> Polowetzer Tänze
=> Pulcinella
=> Raymonda
=> Reinecke Fuchs
=> Romeo und Julia
=> Roter Mohn
=> Salambo
=> Scheherazade
=> Schwanensee
=> Soluschka
=> Stahltanz
=> Stenka Rasin
=> Sulamith
=> Thamar
=> The Seagull
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild



Zauber des Balletts




Tichon Nikolahewitsch Chrennikow [1913-2007]

Liebe für Liebe

Ljubowju sa Ljubow

Love for Love


Ballett in zwei Akten


op. 24  komponiert 1975

Libretto von Vera Bokkadoro und Boris Podrowski

nach William Shakespeares Komödie: “Viel Lärm um nichts“


Dauer der Aufführung etwa 90 Minuten

Personen:

Leonato,
Gouverneur von Messina
Hero, seine Tochter
Beatrice, seine Nichte
Don Pedro, Prinz von Aragon
Don Juan, Pedros Halbbruder
Claudio, Florentinischer Graf
Benedikt, Edelmann aus Padua
Konrad und Borachio, Diener Don Juans
Margareta und Ursula, Kammerfrauen Heros.

Das Geschen spielt in Messina im 16. Jahrhundert



HANDLUNG

Erster Akt:

Die Helden haben sich wacker geschlagen und kehren aus der Schlacht zurück. Einen großartigen Empfang hat der Gouverneur vom Messina ihnen bereitet und die beiden Damen Hero und Beatrice, Tochter und Nichte Leonatos, stehen zum Willkommensgruß bereit. Es sind vier Kavaliere, die ihnen ihre Aufmerksamkeit schenken: Don Pedro, Prinz von Aragon; Don Juan, dessen Halbbruder sowie Claudio und Benedikt, zwei Günstlinge des Prinzen. Die Herren werden den Damen vorgestellt, aber Don Juan benimmt sich ein bisschen daneben, indem er sich über die beiden Edelleute Claudio und Benedict abfällig äußert. Fast kommt es zum Streit.

Hero tanzt einen Solo und rückt ihre Schönheit beim Tanz ins rechte Licht, was Claudio veranlasst, beim Vater um ihre Hand anzuhalten. Vorher ist es allerdings Don Juan gelungen, die Umworbene zum Tanz zu bitten. Es gelingt ihm aber nicht, ihr Claudio aus dem Sinn zu schlagen und deshalb denkt er sich mit seinen beiden Dienern, Konrad und Borachio einen Racheplan aus. Im Stück gibt es aber nun noch ein weiteres Paar, Beatrice und Benedikt, die in der Liebe miteinander klar zu kommen haben. Was sich liebt neckt sich. Beatrice hat eine böse Zunge.

Bei dem Maskenfest am Abend erscheint, von Don Juans Bosheit inszeniert, eine der Kammerfrauen in der Kleidung ihrer Herrin und sorgt für Turbulenzen. Claudio durchschaut die Intrige nicht und muss denken, dass Hero ihm untreu geworden ist. Der Verzweifelte beleidigt am Tage seiner Hochzeit in aller Öffentlichkeit seine Liebste. Diese fällt in Ohnmacht, Claudio denkt allerdings, dass sie gestorben sei.

Zweiter Akt:

Beatrice ist über das Verhalten Claudios empört und schickt ihren Benedict los, den Ehrabschneider zu suchen und ihn zum Duell zu fordern. Es kommt jedoch anders, die Intrige Don Juans wird aufgedeckt und die beiden setzen sich mit dem Übeltäter auseinander.

Hero darf in einem Tanz Ihre Unschuld ausgiebig darstellen und zieht das Publikum ganz auf ihre Seite. Beatrice rät Hero, sich weiterhin im Verborgenen zu halten, weil sie einen Plan hat, wie der Sünder zu bestrafen sei. Heros Vater wird eingeweiht, dass man mit einem leeren Sarg die „Totenfeier“ inszenieren soll. Das Verhalten Claudios lässt erkennen, dass er tief bereut. Dem Beklagenswerten bietet der Vater als Ersatz für die tote Hero deren Schwester, die wegen ihrer Hässlichkeit verborgen gehalten werden muss, zur Heirat an. Verzweifelt nimmt Claudio den unbequemen Vorschlag an. Doch die Verschleierte entpuppt sich als die echte Hero und alles löst sich in Wohlgefallen auf. Viel Lärm um nichts!

Anmerkungen:


Tichon Chrenikow sah als Komponist seine Aufgabe, mit seiner Musik Massen zu begeistern und die Herzen froh zu stimmen. Der komponist und seine Librettistin Vera Bokkadoro hatten sich vorgenommen, ein fröhliches Ballett vorzustellen. Das bedeutet, dass alle dramatischen Anklänge Shakespeares nach Buffomanier verfremdet werden mussten. Die Handlung wurde gestrafft und ballettgerecht zugeschnitten. Eine herrliche Ballettkomödie entstand, voller Frohsinn, verwirrend und reichhaltig mit Dissonanzen gespickt, mit schmissigen Rhythmen zielte sie auf das Gemüt.

***
musrirony 2006 - Engelbert Hellen
Heute waren schon 16 Besucherhier!