musirony - INFO: Sullivan
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
=> INFO: Sullivan
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


OPERETTENKOMPONIST


The Flowers that Bloom in the Spring


Arthur Sullivan


Geboren: 15. Mai 1842 in London
Astrosymbol: Taurus
Gestorben:m 22. November in London

 Grabplatte  in St Paul's


London, heute:



PORTRÄT

Die englische Operette von Gilbert und Sullivan, auch 'Savoy-Oper' genannt, unterscheidet sich von der französischen Offenbachiade durch einen völlig anders gearteten Stil. Während es Jacques Offenbach darum zu tun war, politische und gesellschaftliche Zustände seiner Zeit zu verulken, schossen Gilbert und Sullivan ihre Kanonenkugeln aus dem Winkel der Groteske. Ins Visier der beiden geriet alles, was eine Spitze bot. Es lag in der Natur des Antipoden Offenbach die frivolen Komponente, die sein zeitliches und geographisches Umfeld ihm zutrugen, in den Vordergrund zu stellen. Arthur Sullivan, vor allem sein Librettist Gilbert, setzten dagegen auf schwarzen Humor. Vierzehn Operetten schufen sie gemeinsam, die wegen ihrer Situationskomik und ihrem geschliffenen englischen Witz die musikalische Welt erheiterten. Der Impresario Richard D'Oyly Carte, dem das Savoy Theatre gehörte, hatte die beiden zusammengeführt, damit sie für ihn arbeiten sollten.

Das Zugpferd des humorvollen Gespanns war William Schwenck Gilbert (1836-1911) dessen Libretto bereits voll ausgearbeitet war, bevor Sullivan auch nur eine Note komponiert hatte. Der Erstgenannte setzte das Stück in Szene und bestimmte die Rollenverteilung. Deshalb kam es auch öfters zum Zerwürfnis, denn Gilbert wollte keine Zugeständnis machen, wenn Sullivan kompositionsspezifische Einwände vortrug. Schließlich kam es zum Bruch der Freundschaft, die keinem der beiden zum Vorteil gereichte und sich auf ihre weitere Karriere verhängnisvoll auswirkte, so dass der Choleriker am Ende wehklagte: „Ein Gilbert nützt nichts ohne einen Sullivan – und ich kann einfach keinen finden.“ Gemeinsam hatten sie mit ihren Stücken einen Wahnsinnserfolg, der ein Vermögen einbrachte. Von diesem Geld konnte Richard D'Oyly Carte das 'Savoy Theater' instandhalten, welches ausnahmslos auf die Stücke von Gilbert und Sullivan fixiert war. Arthut Sullivan machte es Freude, den Kontinent zu bereisen. Wenn er sich in Paris aufhielt, versäumte er nie, Rossini einen Besuch abtzstatten. Mit der 'Schwedischen Nachtigall' Jenny Lind war er befreundet.

Immer wieder sei betont: dass es Gilbert war, der den Schwung gab. Schon die Kindheit verlief turbulent. Als Zweijähriger wurde er von einer italienischen Straßenbande gekidnappt, die aber nett zu ihm war und ihn gegen Lösegeld wieder frei ließ. Das Ende seines Lebens beschloss er bei dem Versuch, eine Frau vor dem Tod des Ertrinkens zu erretten. Das Wasser war für den Retter zu kalt und er erlitt einen Herzinfarkt.

Der Lebenslauf des Aristrokaten Sir Arthur Seymur Sullivan verlief dagegen ohne große Turbulenzen in gemäßigten Bahnen. Musikalisch vorbelastet durch den Vater, der eine Militärkapelle leitete und Klarinette spielte, begann der gebürtige Londoner irischer Abstammung als Chorknabe der Chapel Royal. Solistische Aufgaben waren keine Seltenheit. Im Jahre 1856 begann er ein ordentliches Studium an der Royal Academie of Music in London bei John Goss. Ein Stipendium veranlasste ihn, die Insel zu verlassen, um in Old Germany sein Studium fortzusetzen. In Leipzig nahmen Ignaz Moscheles und Carl Reinecke sich seiner an, unterwiesen ihn ihn im Orgel- und Klavierspiel und brachten ihm Dirigieren und Harmonielehre bei. Louis Spohr, dem eine seiner Kompositionen besonders gefiel, war ihm gewogen.

Nach Ende der Barockära herrschte an nationalen Komponisten – Händel war nur eine Leihgabe – eine große Flaute. Der Heimkehrer setzte den Anfang einer Kette, der sich Edward Elgar, Frederick Delius, William Vaughan-Williams und Gustav Holst als kostbare Perlen anfügten. Doch wenn man von Sidney Jones einmal absieht, blieb Sullivan in seiner Unnachahmlichkeit der Einzige, der sich der leichten Muse zuwandte und das nationale Bedürfnis erfüllte.

An Huldigungen fehlte es nicht. Im Jahre 1876 trug man ihm den Direktorposten am Royal College of Music an. Ehrendoktorwürden ließen nicht lange auf sich warten, es meldeten sich Cambridge und Oxford. Den Ritterschlag versetzte ihm 1883 Königin Victoria. Damit zog er sich die Missgunst von Parry und Stanford zu. Es harrte seiner eine neue ehrenvolle Aufgabe. Achtzehn Jahre lang leitete er das Musikfestival von Leeds. Der Unermüdliche übersprang die Schwelle ins zwanzigste Jahrhundert und konnte der neuen Zeit noch eine knappes Lebensjahr abtrotzen. Seine ewige Ruhe fand er in St. Paul's Cathedral. Eine wunderschöne Grabplatte ehrt sein Andenken.

Der Kernpunkt seines Schaffens bilden die 14 Savoy-Opern, deren Text und Inszenierung von William Gilbert stammte. Sullivan veredelte diese durch seine Musik und setzte dem dichterischen Schwung des Freundes die Krone auf. Hinter den Operetten verblassen die übrigen Kompositionen, die alle Gebiete der musikalischen Landschaft einschließen. Diese reichen von der Schauspielmusik zu Shakespeare-Dramen bis zu einer Ballettmusik über das historische England und alles was daneben und dazwischen liegt. Selbst die Oper 'Ivanhoe' konnte keine internationale Popularität erringen.

In der Gegenwart nimmt die weltbekannte Oper von Sydney sich des Lebenswerkes der beiden Engländer an und hat etliche ihrer Stücke bereits inszeniert. Die extravaganten Operetten der ungleichen Freunde bilden eine eigene Welt im Bereich der Musikgeschichte. die eine Betrachtung wert ist. Den größeren Nutzen zieht der Zuschauer, welcher dem Sprachwitz folgen kann, doch dem unnachahmlichen Humor in Mimik, Gestik und Tonfall kann sich auch der Sprachunkundige nicht entziehen.

© 2009 - Engelbert Hellen

 

 



 

 
WERKVERZEICHNIS  (In Auswahl)

  - Thespis or The Gods Grown Old - Thespis oder Die Götter  werden alt (1871)
  - Trial by Jury (1875)
  - The Sorcerer - Der Zauberer (1877)
  - H. M. S. Pinafore or The Lass that Loved a Sailor - Ihrer  Majestät Schiff 'Schlabberlatz' oder die Maid, die einen Seemann liebte (1878)
  - The Pirates of Penzance or The Slave of Dury - Die Piraten von Penzance oder Der Sklave der Pflicht (1879)
  - Patience or The Bunthorne's Bride (1881)
  - Iolanthe or The Peer and the Peri - Jolanthe oder der Lord und die Peri (1882)
  - Princess Ida, Pineapple Poll (1884)
  - The Mikado or the Town of Titipu - Der Mikado oder die Stadt Titipu (1885)
  - Ruddigore (1887)
  - The Yeomen of the Guard - Königlicher Haushalt (1888)
  - The Gondolers or the King of Barataria - Die Gondolieri oder der König von Barataria (1889)
  - Utopia Limited or the Flowers of Progress (1893)
  - The Grand Duke or the Statutory Duel - Der Großherzog (1896)


Heute waren schon 64 Besucherhier!