musirony - INFO: Gilbert
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
=> INFO: Abraham
=> INFO: Gilbert
=> INFO: Goetze
=> INFO: Jessel
=> INFO: Kollo
=> INFO: Künneke
=> INFO: Lincke
=> INFO: Schröder
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


OPERETTENKOMPONIST


"Puppchen, Du bist mein Augenstern"

Jean Gilbert

Geboren: 11. Februar 1879 in Hamburg
Astro-Symbol: Aquarius
Gestorben: 20. Dez. 1942 in Buenos Aires

ein Bild





PORTRÄT:

Man muss nicht in Berlin geboren sein, um beschwingte Musik zu schreiben, die in das Schubfach „Berliner Operette“ gelegt wird. Der Begabte darf sich auch Jean Gilbert nennen, wenn der bürgerliche Name Max Winterfeld nicht zusagt und man französischem Geist und Esprit einatmen möchte. Wenn die alte Umgebung nicht länger gefällt, zieht man für den Rest des Lebens kurzentschlossen nach Argentinien.

In der Stadt der guten Lüfte konnte der gebürtige Hamburger tatsächlich Fuß fassen. Sein Hauptwerk „Die keusche Susanne“ wurde hispanisiert und hieß danach „Chasta Susanna“ und diente zusätzlich noch als Drehbuch für einen gleichnamigen Film. Um den Inhalt zu fixieren, zieht man zweckmäßig nicht die Bibel heran, denn mit dem Alten Testament hat die Berliner Familiengeschichte nichts zu tun.

Susanne ist die Gattin des Parfumfabrikanten Fleuron. Verliebt ist sie in René und nach Sex mit überspannten Senioren steht ihr nicht der Sinn. Die Familienführung hält auf Anstand und um nicht dem gleichen Missgeschick der biblische Susanne ausgesetzt zu sein, schließt Frau Susanne nach einem Besuch des häuslichen Badezimmers die Tür immer hinter sich zu.

Insgesamt hat Jean Gilbert 57 Bühnenwerke komponiert über welche die Musikgeschichte eine dicke Staubschicht gelegt hat, selbst Susanne hat kaum noch Luft, zum atmen und wird dem Schicksal des endgültigen Vergessens unterliegen – es sei denn bekannte Seefestspiele nehmen sich überraschend dem bedenklichen Gesundheitszustand von Susanne an.

Seine großen Erfolge erlebte Jean Gilbert in der Zeit zwischen 1910-1930. Genetisch begünstigt – die gesamte Familie in auf- und absteigender Linie ist der Muse zugetan – komponiert Jean prinzipiell mit leichter Hand. Impulse und Ermunterung bekommt er von allen Seiten.

Bereits als Fünfzehnjähriger trat Jean Gilbert als Pianist öffentlich auf. Das erfolgreich abgeschlossene Studium in Komposition bei Professor Philipp Scharwenka in Berlin bestimmte seine Theaterlaufbahn. Seine Ausbildung zum Musiker vervollständigte er in Sondershausen und Weimar. Die Stationen seiner beruflichen Ambitionen führten von Hamburg zwangsläufig nach Berlin ans Apollo-Theater, an dem er die Operetten von Paul Lincke dirigierte. Ein Zwischenstopp als Kapellmeister Bremerhaven soll nicht unerwähnt bleiben, gleichfalls nicht die Konzertreise, die ihn durch Italien, Frankreich und Skandinavien führte.

Der Sohn Robert war ebenfalls Komponist, hauptsächlich jedoch Texter. Zu vielen Werken befreundeter Operettenkomponisten hat er ein musikalisches Bonbon beigesteuert.

© 2009 - Engelbert Hellen




WERKVERZEICHNIS (in Auswahl)

  • Die keusche Susanne (1910)
  • Die moderne Eva (1911)
  • Die Frau im Hermelin (1912)
  • Puppchen (1912)
  • Katja, die Tänzerin (1923)
  • Die kleine Sünderin (1923)
  • Das Weib in Purpur (1923)
  • Hotel Stadt Lemberg (1929)

Heute waren schon 70 Besucherhier!