musirony - Heliogabalus
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
=> Belkis
=> Bergkristall
=> Das Ballett der Königin
=> Der magische Topf
=> Der Ölkrug
=> Der rote Mantel
=> Der Zauberladen
=> Der Zauberwald
=> Excelsior
=> Heliogabalus
=> I Titani
=> Il Combatimento
=> Le Molière imaginaire
=> Mario und der Zauberer
=> Marsyas
=> Pafio e Mirra
=> Shakespeare
=> Sieba oder Wotans Schwert
=> Triumph des Petrarca
=> Vendetta
=> Füchsleln
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

ein Bild



Zauber des Balletts


Nino Rota [1911-1979]

Heliogabalus

Héliogabale


Ballett in zwei Teilen

Neben Nino Rota lieferten weitere Komponisten, besonders Hans Werner Henze, musikalischen Rohstoff

Libretto in Anlehnung an die Lektüre „Héliogabale ou L’anarchiste couronné“ von Antonin Artaud

Uraufführung: 
24. Sept. 1976 am Teatro alla Scala
 
Choreographie: Maurice Béjart in Verbindung mit der spontanen Kreativität der Tänzer
Bühnenbild und Kostüme: Yantra Gruppe
Formation: Ballett du XX.
Siècle
Ausführende: Pierre Clementi, Luciana Savignano, Patrice Touron, Maguy Marin



 

EXPOSÉ

Der umstrittenen Aufführung der zweiteiligen Version an der Mailänder Scala ging ein Festakt in Persepolis voraus, der nur den Part umfasst, der sich mit der Person des römischen Kaisers Heliogabalus befasst. Wir wollen es gleich vorwegnehmen, dass nicht seine Biographie, sondern der Ruf von Hemmungslosigkeit und Dekadenz, so wie die edlen Römer den verworfenen Orientalen gern sahen, Béjarts Produktion den Namen gaben. In der Tat geht die erotische Freizügigkeit der Darstellung extrem weit, fußt in der Überwindung der männlichen und weiblichen Dualität und setzt ihren Ursprung in der Kombination von Lust und Grausamkeit afrikanischer und asiatischer Ausprägung längst vergangener Zeiten. Man operiert auf drei Ebenen, der musikalischen, der tänzerischen und der kostümbildnerischen und bietet dem Enthusiasten entweder empörte Ablehnung oder lukullischen Genuss. Der Besucher hat die Möglichkeit tief zu schürfen oder lustvoll an der Oberfläche zu verweilen. Einen Handlungsfaden gibt es nicht, trotzdem sollen der Lebensgeschichte des syrischen Sonnenpriesters ein paar Ausführungen nachgestellt werden.

Sein amtlicher Name war Marcus Aurelius Antoninus, sein Schmusename wurde ihm später von den Historikern angehängt. Seine Lebensspanne umfasste 18 Jahre, seine Regierungszeit lief von 218 bis 222 n.Chr. Er entstammte einer syrischen Priesterkaste, die in Emessa ihre Wurzeln hatte. Mir fünf Jahren wurde das Kind schon Sonnenpriester und in eine bizarre Welt von Magie und Esoterik hineingestoßen, die sich kindlichem Verständnis noch entzieht. Vier Frauen, die alle mit erstem Vornamen Julia hießen und ihn zu manipulieren versuchten, saßen wie Kröten an seinem Lebensweg und intrigierten, bis er auf dem Kaiserthron saß und ihn wieder verlassen musste. Das Feiern von Orgien war seine Lieblingsbeschäftigung. Alles was das Hirn sich vorstellen kann, wurde auch ausprobiert. Konservativen Adelskreisen war der Emporkömmling suspekt. Drei Ehefrauen sind von Münzprägungen bekannt, die alle den Titel Augusta trugen. Die Tragödie des frühreifen Knaben bestand darin, seine abstrusen religiösen Vorstellungen orientalischen Ursprungs mit römischer Tradition und Staatskunst nicht kombinieren zu können. So nahm das Schicksal seinen Lauf und bescherte ihm einen gewaltsamen Tod.

Hans Werner Henze hat 1972 ein Orchesterwerk „Heliogabalus Imperator“ komponiert. Die umfangreiche und ungewöhnliche Besetzung lässt aufhorchen: Flöten, Trompeten, Klarinetten, Fagott, Marimba, Marimbula, Gitarre, Fingerzimbeln, japanische Tempelglocken, Boo-bam, Kastagnetten, Glockenspiel, chinesisches Becken und vier Kuhglocken und was der Instrumente und Geräusche mehr sind, gelangen zum Einsatz. Es entsteht eine Klangkulisse, die vom Ohr absolut nicht mehr zu definieren ist, die Hingabe der Tänzer aber beflügelt. Dieser befremdend und künstlich wirkende Sound bildet anteilig den akustischen Hintergrund der Ballettmusik zu Héliogabale, von Béjart originell und verwirrend in Szene gesetzt.
 

***
musirony 2008 - Engelbert Hellen

Heute waren schon 76 Besucherhier!