musirony - Excelsior
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
=> Belkis
=> Bergkristall
=> Das Ballett der Königin
=> Der magische Topf
=> Der Ölkrug
=> Der rote Mantel
=> Der Zauberladen
=> Der Zauberwald
=> Excelsior
=> Heliogabalus
=> I Titani
=> Il Combatimento
=> Le Molière imaginaire
=> Mario und der Zauberer
=> Marsyas
=> Pafio e Mirra
=> Shakespeare
=> Sieba oder Wotans Schwert
=> Triumph des Petrarca
=> Vendetta
=> Füchsleln
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild


 


Zauber des Balletts





Romualdo Marenko [1841-1907]

Excelsior 

Holzwolle


Ballett in twei Teilen und elf Bildern

Libretto von Luigi Manzotti

Uraufführung am 11. Januar 1891 an der Mailänder Scala
Wiederaufführung 1967 bei den  Florentiner Maifestspielen

Dauer der Aufführung  zwei Stunden

Charaktere:

Licht, Inkarnation des Guten, weiß gekleidet
Obscurantismus, Herr der Finsternis, schwarz gekleidet
Zivilisation, Allegorie der Erdbevölkerung
Sklave, bevorzugter Partner der Zivilisation
Thunderbolt, Dame in blau, im Telegrafenamt unentbehrlich
Inderin, Bajadere, Attraktion bei den Einweihungsfeierlichkeiten des Suez-Kanales
und viele andere



INHALTSANGABE

Die Tanzshow beginnt mit dem Vortrag eines Kommentators, der eine kurze Vorschau auf den Reigen der nächsten zwei Stunden abgibt. Die begleitenden Szenenausschnitte sollen neugierig machen. Ein Vorspiel stellt die Leitmotive vor und die beiden Kontrahenten Licht und Finsternis zeigen durch wilde Sprünge und abweisende Gebärden an, dass sie sich nicht wohl gesonnen sind. Der Gazevorhang hebt sich und ein gewaltiges Spektakel an bunt schillernden Darstellern, unterstützt durch die jubilierenden Klänge des Orchesters, verbreitet den Optimismus, der die Menschen zu Beginn des technischen Zeitalters bewegte und die Erwartungen, die der Fortschritt bringen soll. Die einzelnen Bilder des Balletts illustrieren, was man bisher vorzeigen kann: Die Fahrt eines Dampfschiffes, den Bau einer Eisenbahnbrücke, die Durchbohrung eines Tunnels  und den Triumph der Elektrizität.

                                                                    Der Khedive Ismael Pascha


Die Einweihungsfeierlichkeiten des Suezkanals im achten Bild mit vielen Divertissements, wie man es aus anderen zeitnahen Ballettaufführungen kennt, sind das Kernstück des bunten Reigens. Jongleure, Haremsdamen, trippelnde Chinesen, ein leichtgeschürzter athletischer Sklave, den sich die „Zivilisation“ auserkoren hat, und ein goldbetresster Aufsichtsbeamter lösen einander ab. Selbst der Khedive, der bei Herrn Verdi die Oper Aida zur Krönung der Feierlichkeiten in Auftrag gegeben hat, trägt eine rote Bauchbinde und wagt ein flottes Tänzchen. Das Gegenstück zur Kanalszene, vorzüglich choreographiert, zeigt eine Karawane in der Wüste, die von einem Sandsturm überrascht wird und von Räubern überfallen wird. Besonders neckisch das Stutenballett im letzten Bild. Die Schimmelchen hüpfen im Galopp und tragen die amerikanische Standarte, denn der wahre Fortschritt kommt aus Amerika.

Anmerkung:

In den Mythen der Völker des alten Iran und in den Comic-Heftchen kämpfen das Gute und das Böse gegeneinander, was das Zeug hält. Spielwiese ist Mutter Erde, auf der die Menschen - Objekt des Zwistes der beiden Prinzipien - sich streiten oder amüsieren. In dem Ballett Excelsior trägt das Gute weißen Tüll, macht die Luftsprünge und dreht die Pirouetten, während Herr Satanicus im schwarzen Trikot mit aufgemaltem Skelett - Spiderman lässt grüßen - mehr für die Bodenübungen zuständig ist.

Zur damaligen Zeit, Ende der achtziger Jahre, glaubten die Menschen an den Zeitgeist und an den Segen, den der Fortschritt bringen wird. Obskurantismus, das Prinzip des Bösen, hat einen schweren Stand; nicht alle Störmanöver gelingen, obwohl Herr Satanicus sich redlich abmüht und mit grimmiger Miene gestikuliert. Im Labor von Mister 1000 Volt verbrennt er sich sogar die Finger! Alle Untaten muss der Herr des Bösen selbst aushecken und ausführen, während die Inkarnation des Lichts sich in der Gunst der Massen sonnt und eine bunte Revue beaufsichtigt, die dem Zuschauer alles bietet, was ein guter Ausstatter zu geben vermag. Die Ballettmädchen zeigen, was sie von der Pike auf gelernt haben. Die Beine werden geschlenkert und angewinkelt, man geht auf die Spitze und dreht die Pirouette. Die Herren in der hinteren Reihe tragen neckische Shorts und eine Libelle rupft wie verrückt an ihrer Harfe. Das nennt man Lebensfreude und der Inhalt der Ballettkomposition von Romualdo Marenke in der Präsentation von Luigi Manzotti handelt von nichts anderem.

In der heutigen Zeit ist der Spaß an Kostümierung und Bewegung nicht ausgestorben. Man bemüht keltische Frühlingsmythen, tanzt auf alte Volksweisen, und gibt noch einen Schuss Erotik als Zugabe, alles prächtig illuminiert. Der Entertainer Michael Flatley in seinem Tanzspektakel „Lord of the Dance” bringt, was die Menschen der Gegenwart antörnt, der Fortschritt ist uninteressant geworden.

Hat Obscurantismus den Kampf doch noch gewonnen und das Licht verdrängt? Man denke an den Atommüll als Resultat des Fortschritts. Das allzu grelle Licht soll abgeschaltet werden! Eine strahlende Zukunft ist allen suspekt!



                                                                                   

Szenenfolge:

Part 1  Eröffnung - Introduction -Prelude
           
Szene  1:    Obscurantismus      
Szene  2:    Licht
Szene  3:    Der erste Dampfer          
Szene  4:    Die Brooklyn-Brücke in New York
Szene  5:    Das Laboratorium von Herrn Volta
Szene  6:    Elektrizität

Part 2  Licht – Sklave – Obscurantismus

Szene  7:    Wüstensturm
Szene  8:    Der Suezkanal
Szene  9:    Die letzte Explosion / Censio Tunnel
Szene 10:   Obscurantismus und Licht
Szene 11:   Apotheose



***
musirony 2006 - Engelbert Hellen

 
 

Heute waren schon 26 Besucherhier!