musirony - Der gestiefelte Kater
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
=> Aleko
=> Boris Godunow
=> Colas Breugnon
=> Das Märchen vom Zaren Saltan
=> Demon
=> Der Falke
=> Der gestiefelte Kater
=> Der goldene Hahn
=> Der Idiot
=> Der Jahrmarkt von Sorotschintzi
=> Der unsterbliche Kaschtschej
=> Der Woiwode
=> Die Bojarin Wera Scheloga
=> Die Dekabristen
=> Die Liebe zu den drei Orangen
=> Die Mainacht
=> Die unsichtbare Stadt Kitesh - PART 1
=> Die unsichtbare Stadt Kitesh - Part II
=> Die Verlobung im Kloster
=> Die Zarenbraut
=> Die Zauberin - Part 1
=> Die Zauberin - Part 2
=> Dobrynja Nikititsch
=> Dubrowski
=> Eugen Onegin
=> Feramors
=> Francesca da Rimini (Rachmaninow)
=> Iwan Sussanin
=> Judith (Serow)
=> Juno und Avos
=> Lady Macbeth von Mzensk
=> Mawra
=> Mazeppa
=> Mlada
=> Oresteia
=> Orleanskaja Dewa
=> Pskovitjanka
=> Raffaello
=> Ruslan und Ludmila
=> Sadko
=> Servilija
=> Snegurotschka
=> The Rake's Progress
=> Tichi Don
=> Till Eulenspiegel (Karetnikow)
=> Tote Seelen
=> Semjon Kotkow
=> Chowanschtschina
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

Schöne Oper – selten gehört

 

Cesar Antonowitsch Cui [1844-1908]

Der gestiefelte Kater

Kot w Sapogach - The Chat botté


Märchenoper in zwei Akten

russisch gesungen

 

Libretto von M. Lwoski und Marina Pol

nach dem Märchen von Charles Perrault

 Uraufführung 12. Januar 1916 in Tiflis

Charaktere:

Der Kater – Sopran-Tenor
Jean, der jüngste Müllerssohn, dann Marquis von Carabas – Tenor
Der mittlere Bruder – Bariton
Der älteste Bruder – Bass
Der König – Bass
Die Prinzessin – Sopran
Der Hofmarschall – Bass
Der Unhold – Bariton
und weitere

HANDLUNG

Erster Akt:

In seinem Testament hat der Müller angeordnet, dass im Todesfall der Älteste seiner Söhne die Mühle bekommt. Der Esel fällt dem Zweiten zu und dem Jüngsten bleibt der Kater, worüber dieser ziemlich missmutig ist und über das Unrecht klagt, nicht ausreichend bedacht worden zu sein. Der Kater hatte bisher sein Geheimnis gehütet, dass er die menschliche Sprache beherrscht, und versucht nun mit diesem Trumpf zu punkten. Intelligent und gewitzt macht er Jean klar, dass er ihm nur von Nutzen sein kann, wenn er mit ihm in die Welt hinauszieht und im Gegenzug seinen Plan aufgibt, ihm das Fell über die Ohren zu ziehen, damit es für ein Paar warme Handschuhe reicht. Im Gegenteil wird er ihm zu Reichtum und Glück verhelfen, verspricht der kleine Schwätzer und scheint auch schon einen Plan zu haben. Damit er sich in Position bringen kann, erbittet er sich schöne schwarz glänzende Lackstiefel und einen Sack für anfallendes Gepäck als geringfügige Gegenleistung für seine Dienste. Der kleine Angeber hat dem jungen Burschen eine Prinzessin in Aussicht gestellt. Neugierig, was die Zukunft bringen wird, machen sich beide auf den Weg.

Mit der Tochter lebt der verwitwete König in seinem Schloss gelangweilt in den Tag hinein. Monarchen lieben Geschenke und da trifft es sich gut, dass sich ein Kater an der Pforte meldet und als Jagdbeute einen Sack Rebhühner dabei hat. Diese seien aber nicht von ihm, sondern vom Marquis von Carabas und für den König bestimmt. Der Kater hat gute Manieren, will jetzt regelmäßig vorbeikommen, kann auch mit Hasen und Kaninchen aufwarten. Die Prinzessin kommt hinzu und ist neugierig, gleichermaßen auf den Kater wie auf den Edelmann. Jean ist über die Gunst des Königs beglückt, denn dieser beabsichtigt ihn mit seinem Hofstaat schon bald zu besuchen.

Zweiter Akt:

Eines Tages bekommt der Kater spitz, dass der König mit seiner Hofgesellschaft im naheliegenden Wäldchen eine Treibjagd veranstalten wird. Dies dürfte eine gute Gelegenheit sein, der Prinzessin den gutgebauten Körper seines Schützlings zu präsentieren. Er stimmt Jean darauf ein, sich einer Kleider zu entledigen und in dem nahen Waldsee ein Bad zu nehmen. Den Einwand, das Wasser sei zu kalt, lässt der Kater aber nicht gelten. Wenn der Jüngling eine Prinzessin ehelichen will, muss er auch bereit sein, Opfer zu bringen. Sobald die Hofkutsche in Sicht ist, ruft der Gerissene mit lauter Stimme um Hilfe, dass der Marquis von Carabas im kalten Wasser einen Schwächeanfall erlitten habe und ertrinken würde, wenn keine Hilfe einträfe. Der König lehnt sich aus dem Fenster und erkennt seinen Kater, der ihm immer leckeres Wildbret gebracht hat. Er gibt einem Diener den Befehl den Ertrinkenden aus dem Wasser zu ziehen, ihn abtropfen zu lassen und ihm seine eigene Oberbekleidung zur Verfügung. Die Prinzessin hat der Prozedur zugeschaut und sich auf der Stelle in den Jüngling, der ihr zärtliche Blicke zuwirft, verliebt. Zuvor hatte der Kater die Landleute umworben, zu bestätigen, dass die Häuser und umliegenden Ländereien alle dem Marquis von Carabas gehören. Der angebliche Marquis genießt die Gesellschaft der Prinzessin mit Wonne.

Der Kater runzelt die Stirn. Denn jetzt kommt der schwerste Teil der Übung. Woher ein Schloss nehmen, in dem der Marquis residiert? Wohnt in der Umgebung nicht ein Bösewicht, den man um seinen Besitz bringen könnte? Der üble Angeber, der sich einbildet zaubern und in jedes Wesen seiner Wahl verwandelt zu können, ist schon lange überfällig. Kann er sich auch in eine Maus oder in einen Singvogel verwandeln? Natürlich kann er das! Er tut es ein letztes Mal und landet dann auf der Speisekarte unseres kessen Katers.

Zur Belohnung wird der kleine Schlaumeier vom nichtsahnenden König zum Hofrat ernannt.

 

***2012 musirony – Engelbert Hellen

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute waren schon 37 Besucherhier!