musirony - Das Spiel vom Ende der Zeiten
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
=> Das Buch mit sieben Siegeln
=> Das Spiel vom Ende der Zeiten
=> Die Trauer des Weltalls
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


Weltuntergang






Carl Orff [1895-1982]

Das Spiel vom Ende der Zeiten

 De temporum fine comoedia



Oratorium

Libretto vom Komponisten
in Anlehnung an den Kirchenvater Origines


Uraufführung 1973 bei den Salzburger Festspielen


Charaktere:

9 Asiatische Sibyllen
9 Anachoreten
Menschen der Endzeit
Luzifer


Die Begebenheit spielt auf dem Erdplaneten in ferner Zukunft




INHALTSANGABE


ERSTER TEIL

DIE SIBYLLEN:

Neun Wahrsagerinnen verkünden unter Wehgeschrei die Schrecken des Weltgerichtes. In Salzburg sitzen die Langhaarigen in einem Baum und erklären dem Publikum, dass der Egoismus die Quelle allen Übels ist und Besitzgier die Kriege anheizt. Deshalb ist die Menschheit verdammt und nicht mehr zu erlösen. Das Los der letzten Planetenbewohner wird schrecklich sein. Der Baum löst sich auf, die Sibyllen schweben in der Luft und setzen ihre pessimistischen Kommentare fort. 

Carl Orff teilt die Auffassung der Sibyllen nicht. Er ist der Ansicht, dass es gar kein Strafgericht geben wird. Die Situation zielt darauf ab, dass alle Schuld am Ende der Zeit vergessen ist und Sanktionen überflüssig machen. In seiner Philosophie stützt der Komponist sich auf einen sonderbaren Heiligen aus dem frühchristlichen Alexandria – er heißt Origines, nicht ganz so prominent wie Augustinus - und denkt sich als Neuerung für die Zeit danach materielose Geschöpfe vernünftiger Denkungsweise. 

Materie ist nämlich ein Fluch und als einst die Engel gegen ihren Schöpfer rebellierten, bekamen sie zur Strafe Materie zugeteilt. Der eine mehr der andere weniger, je nach Volumen der Schuld. Nach der Auffassung von Origines ist Materie der Rohstoff erkalteter Liebe. Da die Welt nun einmal aus Materie besteht, ist die Schöpfung die Konsequenz der Sünde. Wenn genug gesündigt worden ist, wird die Welt vernichtet und danach ist alles wieder so schön wie es einmal war. 

Die Sibyllen sind nicht zu belehren und bleiben bei ihrer Meinung. Sie schweben über unserem wunderschönen Globus und prophezeien, dass die Gerechten – sofern es überhaupt welche gibt - nicht gerettet und mit den Gottlosen zugrunde gehen werden. Alle Elemente werden verschwinden. Es gibt kein Feuer zum Kochen mehr, kein Wasser zum Trinken, keine Luft zum Atmen und keine Erde um Blumensamen auszulegen. Das Himmelsgewölbe stürzt zusammen und danach ist es nur noch dunkel. 

ZWEITER TEIL


DIE ANACHORETEN 

Schlechte Aussichten! Aber glücklicherweise stimmen die Gelehrten mit den Kraken des Unheils nicht überein. Die Anachoreten - man muss sich diese Art von Geschöpfen wie Säulenheilige vorstellen - können sich ein Strafgericht durchaus vorstellen, in dem nach Würdig und Nichtswürdig sortiert wird. Selbst der Teufel hat Anspruch auf einen fairen Prozess. Aber die Verbüßung von Schuld erfolgt nicht in allzu ferner Zukunft, sondern jederzeit. Kleine Sünden bestraft der liebe Gott sogar sofort. Aber ein Kalenderdatum, wann die Welt nun tatsächlich untergeht, wissen sie die Kirchenväter auch nicht. 

Da man aber zu einem Resultat kommen möchte, wird ein breitgeflügelter Traumgott bemüht, dem die seltsamen Theologen mehr Kompetenz zutrauen, als den asiatischen Sibyllen. Die Traumbilder, die vorgegaukelt werden, sind allerdings nicht erhebend. Vor allen Dingen signalisieren sie zum Ende der Zeiten einen völligen Verfall der Wohnkultur, denn die Lebewesen kriechen aus Löchern. Keines hat mehr ein Gesicht und alle wirken wie schwarze Ameisen. Um überhaupt ein Gesicht zu haben, setzt man eine Maske auf. Davon gibt es aber nur zwei Sorten im Handel, eine für das Glück und eine für das Entsetzen. 

Verlassen und verloren führen ihre Wege ins Nichts. Alle sind tief beunruhigt, für das Ende der Zeiten ungenügend vorbereitet zu sein. Besonders bemerkenswert ist die Feststellung, dass die Sonne implodiert ist. Der Aufschrei der Massen richtet sich gegen einen leeren Himmel. Die Erde ist kahl gefegt. Man verliert ständig den Boden unter den Füßen, denn die Erdkugel rotiert wie wahnsinnig. 

Die Anachoreten können nicht länger beschönigen, denn sie müssen ihre Auffassung den Sibyllen annähern. Die letzten Menschen rufen und flehen gegen einen Himmel, der stumm bleibt. Man erwartet, dass dem Spuk endlich ein Ende gemacht wird, aber Gott schweigt und der Mensch, dialogunfähig geworden, ist mit sich allein. 



DRITTER TEIL 


DIES ILLA

Plötzlich kommt Rettung aus einer Gegend, aus der man sie zuletzt erwartet hätte. Luzifer erscheint - der Lichtbringer. Vor Urzeiten hat er schon einmal Feuer machen wollen, war aber beim Weltenschöpfer mit seiner Idee nicht gut angekommen. Es gab Kompetenzgerangel, welches den Höllensturz Luzifers zur Folge hatte. Der gefallene Engel öffnet nun die Pforten der Unterwelt, damit die Menschen ohne Sonne nicht frieren müssen und das Auge auf dem Planeten überhaupt noch etwas erkennen kann. Noch begreifen die Menschen nicht, dass der Höllenfürst es gut meint, denn im Feuer wird bekanntlich geläutert. Am Horizont taucht ein gigantisches Auge auf, welches aber bald in tausend Stücke zerbricht, weil es an der Aufgabe, alle Schandtaten dieser Welt zu kontrollieren, scheitert. 

Nun wird es Zeit, den zu allen Zeiten verkannten Luzifer ein bisschen zu beschreiben. Er ist der einzige, der noch ein Gesicht hat. Alles, was an ein Reptil erinnert, fällt von ihm ab. Neuen Erkenntnissen gehorchend, können die Malereinen von Hyronimus Bosch nicht mehr ernst genommen werden. Der Höllenfürst nimmt den Helm ab und lange rote Haare fluten über seine Schultern. Entzücken breitet sich aus. Wird er es sein, der die Menschheit wieder zu neuen Ufern führt?

Eine neue Einheit von Geist und Materie wird verkündet. Die alte Schöpfung muss vernichtet werden, damit aus diesem Vakuum der reine Geist entstehen kann. Und wie sieht der nun aus? Eine gigantische weiße Lichtscheibe, die am Horizont aufgeht. 

Nun ist dem Besucher klar, was Carl Orff, von einer aufwendigen Dekoration unterstützt, vermitteln will: Die ewige Gerechtigkeit würde sich zu sehr verzetteln, wenn sie die kleinliche Bestrafung begangenen Unrechts bis ans Ende der Zeiten aufschieben würde. Der Verwaltungsaufwand wäre nicht in den Griff zu bekommen. Deshalb ist es angemessen, dass schon jeder zu Lebzeiten auch seine Sünden abbüßt, damit erst gar keine Schuldenberge anlaufen. 

Am Ende der Zeiten geht es nur um die Neuschaffung des Universums und man sollte diesmal wirklich versuchen, Murx zu vermeiden.

***
musirony 2006 - Engelbert Hellen

 





Heute waren schon 97 Besucherhier!