musirony - Amor und Psyche
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
=> Amor und Psyche
=> Caroline Matilde
=> Checkmate
=> Corroboree
=> Das Beltane-Feuer
=> Der Prinz der Pagoden
=> Die Fenster
=> Die Meermädchen
=> Die silberne Rose
=> Dracula
=> Edward II
=> Hobson's Choice
=> Job
=> Old King Cole
=> Picknick auf Tintagel
=> Pomona
=> Rinaldo und Armida
=> The Quest
=> Tiresias
=> Victoria and Merrie England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite

 

ein Bild 


Zauber des Balletts


ein Bild

Lord Gerald Hugh Berners [ 1883-1950]

AMOR UND PSYCHE

CUPID AND PSYCHE 


BALLETT IN DREI AKTEN

Libretto von Lord Berners nach der Erzählung des antiken Dichters Apulejus


Uraufführung:

27.
April 1939 am Sadler’s Wells Theatre London

Choreographie: Frederich Ashton

Ausstattung: Sir Francis Rose

.

Personen:

Cupid, Geflügelter Liebesgott

Venus, seine dominante Mutter

Psyche, griechische Königstochter

Ihre beiden missgünstigen Schwestern

Pan mit seiner Flöte

Hochzeitsgäste auf dem Olymp

Bevölkerung einer regionalen Hauptstadt

 


  

HANDLUNG

Erster Akt:

An den Gestaden des Mittelmeeres lebte zu alter Zeit ein griechischer Stadtkönig, der sich des Besitzes von drei Töchtern erfreute. Die beiden älteren Geschwister konnte man als gutaussehend bezeichnen, doch Psyche, die jüngste war so lieblich anzusehen, dass die jungen Leute sie auf den Schultern durch die Straßen trugen. Doch mit der Liebe hatte die Kleine nichts im Sinn. An Verehrung fehlte es ihr nicht, doch sie wies alle Freier lächelnd zurück. Ihre ablehnende Haltung erzürnte schließlich die Göttin Venus so sehr, dass sie nach ihrem Sohn Cupido rief, um die Kleine zur Besinnung zu bringen. Der Liebesgott wird auch Amor genannt, die Engländer sagen einfach Cupid zu ihm. Hat die Göttin der Liebe der Undankbaren etwa deshalb die Gabe der Schönheit gegeben, damit die Naive ihr Geschenk missachtet und nichts damit anzufangen weis?.

Amor soll mit seinen Liebespfeilen dafür sorgen, dass die Nichtsnutzige die Sklavin einer unwürdigen Liebe wird. Gut, es ist seine Aufgabe, das Liebesleben der Menschen durcheinander zubringen und er beeilt sich, seiner Mutter zu gehorchen. Doch was geschieht? Der strahlende Götterjüngling ist selbst gegen die Liebe nicht gefeit und von dem außergewöhnlichen Liebreiz der Sterblichen entzückt

.

Er hat sich unsichtbar gemacht, packt die Zappelnde und hält sie fest umschlungen. Seine Flügel breitet er aus und  fliegt mit ihr über die Bergspitzen. Wunderschöne Blumen blühen in dem Tal, in welchem er sich mit ihr niederlässt. Hier darf sie immer auf ihn warten, bis er Zeit für sie hat. Die Zeit zwischendurch kann sie sich mit Eichhörnchen necken oder Blumen pflücken. Mami war hier noch nie und wird ihn mit seiner Beute vorerst auch nicht auskundschaften.

.

Zweiter Akt:

Als Liebling eines Gottes muss die Kleine natürlich eine vernünftige Unterkunft haben. Cupid zaubert ihr einen wunderschönen Palast herbei. Das Libretto gibt keine Auskunft, ob auch Dienstboten vorhanden sind. Kocht die Kleine selbst oder ernährt sie sich nur von Salaten und trinkt dazu frisches Quellwasser? Kalt ist es in der Bergeinsamkeit nicht und Zugluft herrscht auch nicht, denn der Dichter spricht von lieblichen Zephiren, die den ganzen Tag wehen.

.

Cupid selbst bleibt ständig unsichtbar, damit er von den Himmlischen beim zärtlichen Zusammensein mit Psyche nicht belauert wird. Nur im Schutz der Dunkelheit traut er sich zu ihr. Der kleine Gott gibt ihr nicht nur Liebe, sondern vereinbart mit ihr auch Konditionen. Sie soll nicht versuchen, sein Gesicht zu schauen oder an seinem Gefieder herumtasten. Für die Entfernung von Flöhen in seinen Federn sorgt die Mutter und Milben gibt es nur in schlecht gelüfteten Betten. Sie muss nicht unbedingt wissen, welcher Beschaffenheit sein Äußeres ist. Unvorsichtige Neugier führe zum Desaster! Psyche verspricht es, denn die Liebe mit dem Liebesgott ist gar zu schön.

 

Nach einiger Zeit wird es Psyche auf der einsamen Berghöhe doch zu langweilig und sie sehnt sich ernsthaft nach der Gesellschaft ihrer Schwestern. Sie plagt den Liebesgott mit ihren Wünschen, bis er nachgibt. Den Zephiren gibt Cupid Weisung, sie bis vor die Stufen des väterlichen Palastes zu tragen. Über den unerwarteten Besuch ist die Familie sehr erfreut. Man hatte sie vermisst, überall nach ihr gesucht und sich Sorgen gemacht, wo sie stecken könnte. Die schönen Kleider, die Psyche trägt, haben es den Schwestern angetan. Doch als diese fragen, wer der reiche Gönner sei, muss sie erklären, dass sie sein Gesicht noch nie gesehen hat. So lautet die Abmachung mit dem himmlischen Wesen, welches sie beschläft und beschenkt. Das ist aber merkwürdig! Der Neid regt sich in den Schwestern und sie versuchen, die Kleine zu verwirren. Wenn das göttliche Wesen seine Schönheit nicht zeigen möchte, ist es bestimmt ein Monster! Hat das Ungeheuer seine Lust ausreichend befriedigt, wird es die kleine Psyche bestimmt auffressen.


Dritter Akt:

Die lieblichen Winde wehen in den Palast und holen Psyche wieder ab. Mit ihren Schleiern winken die Schwester hinterher und sind sicher, dass die Saat ihrer bösen Worte aufgehen wird. Gepackt von Furcht und Zweifel hat Psyche die Ratschläge ihrer bösen Schwestern beherzigt und eine kleine Öllampe hinter dem Vorhang neben ihr Bett verborgen. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Zur nächtlichen Stunde gießt die Neugierige Öl in die Lampe und entzündet den Docht. Von einem Monster kann überhaupt nicht die Rede sein. Es ist das süßeste feinste Wesen selbst, welches schlafend auf der Chaiselongue liegt. Der Gott der Liebe hat sie mit ihrer Gunst beehrt! In Verzückung starrt Psyche auf seine tolle Figur. Die Flügel hat er zusammengefaltet und sich auf den Bauch gelegt. Sie beugt sich über ihn und passt nicht auf, als ein Tröpfchen heißes Öl aus der Lampe auf die Schulter fällt. Sowie der Tropfen ihn berührt, springt er auf. Bittere Vorwürfe macht er der Unvorsichtigen, schüttelt sein Gefieder, breitet die Schwingen aus und verschwindet wie ein Adler am fernen Horizont.

.

Psyche hat im Palast weiterhin Wohnrecht und wartet auf den Sinneswandel des holden Knaben. Doch sie weiß nicht, dass die Mutter ihm Hausarrest gegeben hat, um ihn für seinen Ungehorsam zu bestrafen. Schließlich macht sie sich zu Fuß auf, um ihn überall zu suchen, doch Venus grollt und macht der Kleinen das Leben unerträglich. Die glücklose Psyche ist Versuchung und Verfolgung ausgesetzt. Schließlich erträgt sie ihr Los nicht länger und beschließt, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Von einem hohen Felsen will sie sich ins Meer stürzen. Doch es erscheint der Gott Pan, der ihre Klagen gehört hat und Mitgefühl zeigt. Er will versuchen, die Olympier auf ihr tragisches Los aufmerksam zu machen, damit die Sippschaft Venus überredet, von ihr abzulassen. Gern lässt er sich auf dem Olymp nicht blicken, weil seine Garderobe nicht vom Feinsten ist. Viel lieber sitzt er im Schilf und spielt Panflöte.

 

Götter haben ihre Allüren. Sie sind schnell gekränkt, aber auch schnell wieder zu versöhnen. Venus merkt, dass sie alle göttlichen Verwandten gegen sich hat und will sich die Stimmung nicht verderben lassen. Der eingeschränkte Hausarrest gegen Cupid wird aufgehoben und die Hochzeit mit Psyche angeordnet. Gefeiert wird im Olymp auf der Terrasse. Im Kreise seiner Musen singt Apollo zur Leier und Pan spielt auf seiner Flöte. Typischer Fall von Hausmusik! Sogar Venus selbst wagt ein paar Tanzschritte und muss Acht geben, dass sie nicht hinfällt, denn Ceres hat überall Blumen gestreut. Wie schön und bequem ist es, wenn verbotene Liebe legalisiert wird, freuen sich Cupid und Psyche.

.

                                                                        ein Bild


Anmerkung:

In seinem Ballett hält sich Lord Berners an die bezaubernde Dichtung des römischen Schriftstellers Apulejus, der wiederum aus griechischen Quellen schöpft. Die Musik versucht, den turbulenten Ereignissen zwischen dem himmlischen Cupid und der sterblichen Psyche mit konservativen Stilmitteln Spannung zu verleihen. Für diese Art von Humor war die Zeit vorbei – der zweite Weltkrieg stand vor der Tür. Es gab von dem Ballett nur vier Aufführungen.


*** 

© musirony 2007 – Engelbert Hellen 

 


 Der Komponist: http://www.klassika.info/Komponisten/Berners/lebenslauf_1.html

 Das Buch: http://www.antiquariat-ffm.de/cgi-bin/detail.cgi?words=14051

 

 

 

 

 

Heute waren schon 57 Besucherhier!