musirony - Ägyptische Nächte
 

Home
Aktuell
Banner
Impressum
über mich
Historie
meine Stadt
Ballett Navigation
Einführung Ballett
Tanz-Ensemble
Choreographie
Ballett 1 - Deutschland
Ballett 2 - Skandinavien
Ballett 3 - England
Ballett 4 - Nordamerika
Ballett 5 - Frankreich
Ballett 6 - Iberia
Ballett 7 - Italien
Ballett 8 - Osteuropa
Ballett 9 - Balkan, Orient
Ballett 10 - Russland
=> Ägyptische Nächte
=> Agon
=> Ala und Lolly
=> Am Dnjepr
=> Anna Karenina
=> Apollon Musagete
=> Asselj
=> Bolt
=> Das Goldene Zeitalter
=> Das Marmor-Mädchen
=> Der Gefangene des Kaukasus
=> Der Feuervogel
=> Der Gesang der Nachtigall
=> Der Kuss der Fee
=> Der Nussknacker
=> Der Pavillon der Armida
=> Der verlorene Sohn
=> Diana und Acteon
=> Die Abreise des Aeneas
=> Die Bajadere
=> Die Flamme von Paris
=> Die Mitternachtssonne
=> Die Fontäne von Bachtschissarai
=> Die Geschichte vom Soldaten
=> Die Hochzeit
=> Die kleine Meerjungfrau
=> Die steinerne Blume
=> Die Tochter des Pharao
=> Die Zauberflöte - (Drigo)
=> Don Quichotte
=> Dornröschen
=> Echo und Narziss
=> Francesca da Rimini
=> Husarenballade
=> Ikar
=> Islamej
=> Jaroslawna
=> Jeu de Cartes
=> Kalkabrino
=> La Esmeralda
=> Laurentia
=> Le Chout
=> Le Sacre du Printemps
=> Leutnant Kije
=> Liebe für Liebe
=> Liebeslist
=> Orpheus
=> Pas de quatre
=> Peer Gynt
=> Persephone
=> Petruschka
=> Poème de l'extase
=> Polowetzer Tänze
=> Pulcinella
=> Raymonda
=> Reinecke Fuchs
=> Romeo und Julia
=> Roter Mohn
=> Salambo
=> Scheherazade
=> Schwanensee
=> Soluschka
=> Stahltanz
=> Stenka Rasin
=> Sulamith
=> Thamar
=> The Seagull
Ballett Formation
Ballett Studio
Ballett - DVD
Einführung Oper
Titelalphabet Oper
Oper 1 - Deutschland
Oper 2 - Skandinavien
Oper 3 - England
Oper 4 - Nordamerika
Oper 5 - Frankreich
Oper 6 - Iberia
Oper 7 - Italien
Oper 9 - Balkan, Orient
Oper 8 - Osteuropa
Oper 10 - Russland
Operette 1
Operette 2
Musical
Einführung Oratorium
Oratorium 1
Oratorium 2
Oratorium 3
Oratorium 4
Oratorium 5
Oratorium 6
Oratorium 7
Oratorium 8
Oratorium 9
Oratorium 10
Kantate und Ballade
Librettovorlagen
Datenbank
Opernkomponist - I
Opernkomponist - II
Opernkomponist - III
Opernkomponist - IV
Opernkomponist - V
Opernkomponist - VI
Opernkomponist - VII
Opernkomponist - VIII
Opernkomponist - IX
Opernkomponist - X
Operettenkomponist - I
Operettenkomponist - II
Operettenkomponist - III
Operettenkomponist -IV
Operettenkomponist - V
OPER DER WELT - 1
OPER DER WELT - 2
OPER DER WELT - 3
OPER DER WELT - 4
OPER DER WELT - 5
OPER DER WELT - 6
OPER DER WELT - 7
OPER DER WELT - 8
OPER DER WELT - 9
OPER DER WELT - 10
OPER DER WELT - 11
OPER DER WELT - 12
Satelitenbild
Depot (intern)
Counter
Gästebuch
Titel der neuen Seite


ein Bild


 


Zauber des Balletts


Anton Arensky [1861-1906]

Ägyptische Nächte

Egipetskiye Nochi

Une Nuit d'Egypte - Egiptian Nights


Ballett in einem Akt

op. 50, komponiert 1900

Libretto Michel Fokine
nach der Novelle von Alexander Puschkin

Dauer etwa 50 Minuten



Uraufführung
im März 1908 am Marinsky Theater in St. Petersburg

Weitere Aufführungen

am 2. Juni 1909 in Paris am Théâtre de Chatelet
 

Personen:
Kleopatra, Königin von Ägypten
Arsinoe, ihre Schwester
Berenice, Tempeltänzerin
Amun, ihr Freund, in Liebe zu Kleopatra verfallen
Mark Anton, Kleopatras Geliebter
Hoherpriester

Das Geschehen spielt kurz vor der Zeitenwende in Ägypten

Szenenfolge:
Ouvertüre
1 Scène et dance de coquetterie
2 Entrée de Cléopatre
3 Danse d’Arsinoé et des esclaves
4 Danse de Bérénice et scène
5 Scéne d’empoissemnt
6 Danse des Juives
7 Danse des égyptiennes
8 Charmeuse des serpents: Deuxième danse d’Arsinoé
9 Danse des Ghazies, Cadence de la harpe
10 Pas de deux
11 Allegro moderato
12 Entrée solenelle d’Antoine
13 Finale   



HANDLUNG

Berenice, gefolgt von ihren Freundinnen, tritt aus dem Tempel und geht zum Ufer des Nils, um Wasser zu schöpfen. Ihr Geliebter Amun ist von der Jagd zurück und zeigt der Hofgesellschaft das Wild, welches er erlegt hat. Der Hohepriester des Tempels gratuliert ihm zu seinem Erfolg. Er ist zufrieden, daß bald die Hochzeit zwischen Amun und Berenice stattfinden wird. In diesem Moment verkündet ein Herold, dass Königin Kleopatra naht.

Amun ist sichtlich erregt und versucht vergeblich, seine leidenschaftlichen Gefühle für die Königin zu verbergen. Kleopatra hat ihre kurze Andacht im Tempel beendet und begibt sich auf ein Lager, welches im Schatten einer Palme am Flussufer für sie errichtet wurde. Am Horizont sind die Pyramiden und die Sphinx im Abendrot zu erkennen. Arsinoe versucht ihre königliche Schwester mit einem Tanz abzulenken, ohne besondere Aufmerksamkeit zu erlangen. Nun versucht Berenice ihr Glück, die Königin mit ihrem Tanz zu erfreuen. In diesem Moment erscheint Amun auf der obersten Tempelstufe, nimmt seinen Bogen und schießt einen Pfeil ab. Dieser trifft in den Stamm der Palme, unter der die Königin sich ausruht. Der Flüchtige wird von den Wachen verfolgt.

Arsinoe zieht den Pfeil aus dem Stamm und gibt ihn Kleopatra mit dem aufgestecktem Papyrus, auf dem eine Liebesbotschaft verzeichnet ist. Der Schütze ist von den Wachen eingefangen worden und wird vor Kleopatra gebracht, die von seinem guten Aussehen beeindruckt ist. Zu den Vorwürfen für sein ungewöhnliches Verhalten kann er nur antworten, dass er sie liebe und er für einen Kuss von ihr sein Leben geben würde. Sie gibt ihm zu verstehen, dass sie seinen Wunsch erfüllen wird, er aber im Austausch tatsächlich sein Leben verlieren wird und einen Giftbecher auszuleeren hat.

Berenice sinkt zu Füßen Kleopatras nieder, möchte das ungewöhnliche Begehren ihres Partners rückgängig machen und bittet um Gnade. Ihm zugewandt fleht sie ihn an, ihrer ersten Liebe zu gedenken und diese unrealistische Faszination von der Königin aufzugeben. Amun bleibt kalt, nähert sich erwartungsvoll der hohen Gebieterin und erreicht, dass der Flehenden keine Beachtung geschenkt und diese entfernt wird.

Eine Serie von unterschiedlichen Tänzen - die Ballettgeschichte kennt sie als Divertissemnts - überbrücken den zeitlichen Abstand. Die Unterhaltung der Anwesenden beginnt mit dem Reigen der hebräischen Jungfrauen und wird fortgesetzt vom Tanz der ägyptischen Mädchen. Arsinoe imitiert die gleitenden Bewegungen einer Schlange. Ihrem wilden Charakter zugetan, tanzen anschließend die triumphierenden Krieger.

Amun verbringt im Tempel die Liebesnacht mit der Königin. Am folgenden Morgen wird der Becher geleert. Zum Glück hat Amun den Hohenpriester auf seiner Seite, der geheime Anordnung getroffen hat, die Dosis des Giftes klein zu halten. Der Kandidat soll zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufwachen und Berenice heiraten.

Mark Anton erscheint und wird unter Trompetengeschmetter festlich empfangen. Mit Kleopatra besteigt er das Boot, welches festlich mit Rosen geschmückt ist. Beide verlassen den Schauplatz des dramatischen Geschehens, um eine gebuchte Nilkreuzfahrt anzutreten.

Amun ist aus seiner Betäubung erwacht, schaut den beiden dumm hinterher und begreift, wie närrisch er sich benommen hat. Zerknirscht sinkt er Berenice zu Füßen und bittet sie, ihm den kleinen Fehltritt zu vergeben.



                                 'Ägyptische Nacht'  Gemälde von Paul Klee


Anmerkungen:


Um das Ballett-Spektakel abendfüllend zu machen, wird es häufig mit Musik von Glinka, Rimsky-Korssakoff, Mussorgsky und Glasunov angereichert.

In anderen Versionen trägt die Tempeltänzerin Berenice auch den Namen Ta-Hor.

Die Partie der Kleopatra war eine Lieblingsrolle von Ida Rubinstein. In der eigens für sie ausgerichteten Choreographie entstieg  sie einem Sarkophag. In zwölf mit Lotosblumen bestickte Bandagen gehüllt, wurde sie langsam ausgewickelt.

Reinhold Glière hat den Puschkin-Vorwurf gleichfalls vertont.


 ***
musirony 2006 - Engelbert Hellen
Heute waren schon 127 Besucherhier!